Erster Außeneinsatz der «Endeavour»-Crew erfolgreich beendet

Washington/ Houston - Der erste Außeneinsatz der Astronauten der US-Raumfähre «Endeavour» an der Internationalen Weltraumstation ISS ist am späten Samstagabend nach mehr als sechs Stunden erfolgreich abgeschlossen worden.

Der Amerikaner Rick Mastracchio und der Kanadier Dave Williams installierten nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA in Houston (US-Bundesstaat Texas) wie geplant ein tonnenschweres Verbindungsteil, das die Raumfähre mitgebracht hatte. Daran soll später ein weiteres Segment mit neuen Sonnensegeln angedockt werden.

Während des Außeneinsatzes am Samstag war an Bord der ISS aus unbekannter Ursache ein Kontrollcomputer ausgefallen. Das Backup-System habe aber sofort funktioniert, so die NASA. Die Crew der «Endeavour» soll während ihres ISS-Aufenthaltes mit drei geplanten Außeneinsätzen den weiteren Ausbau der Raumstation voranbringen.

Am Sonntag sollen die Schäden am Hitzeschild der «Endeavour» genau untersucht werden. Noch sei unklar, welche Auswirkungen mögliche Defekte haben und ob sie vor der Rückkehr zur Erde in vermutlich elf Tagen repariert werden müssten, hatte der stellvertretende NASA-Programm-Manager John Shannon betont. Mit einer Spezial-Kamera sowie einem Lasergerät soll der auf Kontrollfotos aufgefallene, etwa 50 Quadratzentimeter große Schaden an einer der hitzebeständigen Kacheln an der Unterseite der Raumfähre überprüft werden.

Beschädigte Hitzekacheln waren im Februar 2003 Ursache für das Auseinanderbrechen der Raumfähre «Columbia», bei dem alle sieben Astronauten ums Leben kamen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare