Erster EHEC-Todesfall in Baden-Württemberg?

Stuttgart - In Baden-Württemberg gibt es möglicherweise einen ersten EHEC-Todesfall. Eine Patientin (55), die in der Uniklinik Heidelberg wegen des Hämolytisch-Urämischen Syndroms (HUS) behandelt wurde, ist am Mittwochabend gestorben.

Dies teilte das baden-württembergische Sozialministerium am Donnerstag in Stuttgart mit. HUS ist eine schwere Folge einer Infektion mit dem Darmbakterium EHEC. Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen gebe es allerdings noch keine Hinweise darauf, dass die Patientin auch mit einem EHEC-Erreger infiziert war, betonte das Ministerium.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Weitere Tests sollen am Freitag Klarheit bringen. Nach Angaben der Angehörigen der Verstorbenen hat sich die Frau in jüngerer Zeit nicht in Norddeutschland aufgehalten. Der Norden ist besonders stark von den Infektionen betroffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Bern - Bei einem 200 Meter tiefen Fall über Felsen ist ein Deutscher in den Schweizer Bergen ums Leben gekommen.
Deutscher verunglückt in Schweizer Alpen
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 steht kurz bevor. Im Fastenmonat verzichten Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken. Alle Informationen finden …
Ramadan 2017: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden
Wer sein Kind in einer Kita unterbringen möchte, muss den Nachweis einer Impfberatung vorlegen. Wer diesen Nachweis nicht hat, dem droht künftig die Meldung beim Amt.
Kitas müssen Impfmuffel künftig melden

Kommentare