Australien jagt Raubfische

Erster Hai bei umstrittener Jagd getötet

Sydney - Bei der umstrittenen Raubfischjagd im Westen Australiens ist laut Medienberichten ein erster Hai erschossen worden. Das Ziel der Tötung: Die Gefahr von Hai-Angriffen zu dämmen.

Der Tigerhai wurde vor der Küste von Meelup Beach bei Dunsborough gefangen und getötet, wie die Zeitung „Western Australian“ am Sonntag berichtete. Die Regierung hatte zum Wochenende grünes Licht für die Keulung der Tiere gegeben und Köder entlang der Küste von acht beliebten Badestränden auslegen lassen.

Damit soll nach mehreren tödlichen Vorfällen in den vergangenen Jahren die Gefahr von Hai-Angriffen eingedämmt werden. Auf der Abschussliste stehen neben Tiger- und Bullenhaien auch die als gefährdet eingestuften Weiße Haie, für deren Tötung eine Sondergenehmigung erteilt wurde.

„Wenn du drei, vier oder fünf Meter große Haie von bekanntermaßen aggressiven Arten hast, die ganz dicht bei den Badegästen schwimmen, dann ist das eine drohende Gefahr“, rechtfertigte der Regierungschef des Bundesstaates Western Australia, Colin Barnett, die Jagd in der Zeitung. Tierschützer hatten Proteste und die Sabotage der Aktion angekündigt. Sie lehnen die Raubfischjagd ab und bezweifeln, dass diese das Risiko von Attacken verringert.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare