+
Breana Gowland folgt dem Sarg mit ihrem toten Baby Baxtor nach der Beerdigung

Erstes Erdbebenopfer in Neuseeland bestattet

Christchurch - Nach dem verheerenden Erdbeben in Neuseeland ist am Montag das erste Opfer der Naturkatastrophe, ein fünf Monate alter Junge, bestattet worden. Die offizielle Zahl der Toten stieg auf 148.

Dutzende Verwandte und Freunde versammelten sich in einer kleinen Kapelle in Christchurch zu einer Trauerfeier für einen fünf Monate alten Jungen, der bei dem Beben am vergangenen Dienstag im Schlaf von herabstürzendem Mauerwerk erschlagen worden war.

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote und Verletzte

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

In der Kapelle wurden auf einer Leinwand Fotos des Jungen gezeigt und das Lied “Angel“ von Sarah McLachlan gespielt. “Wir sind dankbar für die Unterstützung und Segenswünsche aus Neuseeland und der ganzen Welt“, sagte der Großonkel des Kindes. “Wir wollen ihm heute in Frieden und Würde Lebewohl sagen.“

Die offizielle Zahl der Todesopfer stieg am Montag auf 148.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Der Code war unbekannt und musste geknackt werden: Ein Kind sperrte sich beim Spielen selbst in einem Tresor ein. 
Kind (9) in Tresor gefangen - Erstickungsgefahr! Dramatischer Einsatz für Berliner Feuerwehr
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Horror-Unfall in England: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben sechs Menschen. Ein Mann schwebt in Lebensgefahr.
Sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Die Geschichte macht Hoffnung: Durch eine edle Tat könnte sich das Leben eines Obdachlosen grundlegend verbessern. 
Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile
Chaitén (dpa) - Ein Erdrutsch hat im Süden Chiles mehrere Häuser weggerissen und mindestens drei Menschen getötet. 15 weitere werden noch vermisst, wie das …
Mindestens drei Tote bei Erdrutsch in Chile

Kommentare