+
Schwarzstörche bei der Nahrungssuche.

Erstes Schwarzstorch-Küken im Internet-Horst

Stromberg - Nachwuchs für die Schwarzstörche im Internet-Nest im Hunsrück: “Das erste Küken ist am Donnerstagmorgen geschlüpft“, meldeten jetzt die zuständigen Fachleute.

Schauen Sie mal rein:

Hier geht's zum Internet-Horst im Hunsrück

Die Nachricht vom Stroch-Nachwuchs verkündete Axel Henke von Landesforsten Rheinland-Pfalz in Stromberg der dpa.

Insgesamt hatte das Brutpaar vier Eier gelegt. Der erste kleine Adebar schlüpfte laut Henke nach 36 Tagen. Das Treiben in dem Schwarzstorch-Horst kann live im Internet verfolgt werden. Dafür wurde eine Kamera in der Baumkrone über dem Horst in 25 Metern Höhe und eine zweite in einem Nachbarbaum installiert.

Nun muss der Nachwuchs zunächst mit viel Nahrung versorgt werden - erst Insekten, später auch Frösche und Fische. Angesichts der Trockenheit drohe es aber auch für die Schwarzstörche etwas eng zu werden mit dem Nachschub, sagte Henke. Derzeit brüten nach seinen Angaben landesweit rund 30 Paare.

Einst war der Schwarzstorch in der Region ausgestorben. Seit Beginn der 1990er Jahre stieg die Population nach Auskunft des Umweltministeriums auf inzwischen 30 bis 40 Brutpaare.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare