ICE-Premiere in London

London - Nach der erfolgreichen Testfahrt durch den Eurotunnel am Wochenende hat die Deutsche Bahn am Dienstag erstmals einen ICE in London präsentiert.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube stellten der britischen Presse den neuesten ICE 3 vor, der in spätestens drei Jahren von Frankfurt am Main, Köln und Amsterdam aus durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal nach London fahren soll.

Die britische Regierung schickte Verkehrsstaatsministerin Theresa Villiers in den zentral gelegenen Bahnhof St. Pancras, von dem aus auch der französische Konkurrent Eurostar in Richtung London startet. Ramsauer bezeichnete die geplanten ICE-Verbindungen nach Großbritannien als “gewaltigen Fortschritt für den europäischen Zugverkehr“.

Mit dem Angebot könnten Geschäftsleute und Touristen gleichermaßen eine “äußerst attraktive und klimafreundliche Verbindung zwischen Main, Rhein und Themse nutzen“. Darüber hinaus profitiere auch die wirtschaftliche Entwicklung der drei Metropolen von dem Angebot. Grube bezeichnete die erste Fahrt eines ICE auf die Insel als historisch. Deutschland und Großbritannien rückten damit künftig näher zusammen. Die Bahn stehe in Europa an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter. Mit dem Ausbau der Fernverbindungen will der Konzern vor allem dem Luftverkehr Kunden streitig machen.

Die ICEs böten deutlich mehr Komfort als ein Flugzeug, kämen direkt im Stadtzentrum an und seien umweltschonender, sagte Grube. Zum Fahrplanwechsel 2013 sollen täglich drei Zugpaare von Frankfurt und Köln über Brüssel und Lille nach London fahren. Parallel dazu sind Verbindungen zwischen Amsterdam über Rotterdam und Brüssel nach London vorgesehen. Die Fahrzeit von Köln nach London soll bei unter vier Stunden liegen, von Frankfurt nach London bei knapp über fünf Stunden. Von Amsterdam aus soll St. Pancras in weniger als vier Stunden zu erreichen sein. 

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft legt Fall Tanja Gräff zu den Akten
Die Ermittlungen zum rätselhaften Tod der Studentin Tanja Gräff wurden eingestellt. Das gab die Staatsanwaltschaft jetzt bekannt.
Staatsanwaltschaft legt Fall Tanja Gräff zu den Akten
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
Mädchen stirbt bei Tauziehen mit Lastwagen
Ein tragischer Unfall ereignete sich in Sachsen. Bei einem von einer Kindereinrichtung organisierten Spiel verunglückte ein Mädchen tödlich.
Mädchen stirbt bei Tauziehen mit Lastwagen
73-Jähriger tot in Mülltonne in Oberösterreich gefunden
Am Dienstag wurde in einer Garage in einem Einfamilienhaus im oberösterreichischen Mattsee die Leiche einer vorerst unbekannten Person gefunden.
73-Jähriger tot in Mülltonne in Oberösterreich gefunden

Kommentare