Erzbischof schimpft über “fetten roten Mann“

Buenos Aires - Der argentinische Erzbischof Fabriciano Sigampa hat eine neue Feindfigur - den "fetten roten Mann". Manche Kirchenbesucher trauten ihren Ohren nicht, als der Kirchenmann seine Hasstirade begann.

Der argentinische Erzbischof Fabriciano Sigampa hat den Weihnachtsmann als “fetten roten Mann“ verteufelt, der in der christlichen Weihnacht nichts zu suchen habe. Die Gläubigen in der Kathedrale der Stadt Resistencia im Nordwesten des Landes trauten ihren Ohren nicht, als der Kirchenmann bei der Messe über den Weihnachtsmann herzog. Die Eltern sollten den Kindern gefälligst nicht länger vorgaukeln, der Weihnachtsmann bringe die Geschenke. Schon die Kleinsten “sollen wissen, dass es die Geschenke nur Dank der Anstrengungen der Eltern und mit der Hilfe von Jesus gibt“, zitierte das Onlineportal “Corrientesya“ den Geistlichen am Dienstag (Ortszeit).

Der Weihnachtsmann hatte den Zorn des umstrittenen Erzbischofs auf sich gezogen, weil ein Bürgerverein und Sponsoren zusammen mit der Stadt ein “Weihnachtsmannhaus“ vor der Kathedrale aufgebaut hatten. Dort sollten Wunschzettel abgegeben werden und Kinder aus armen Familien Geschenke bekommen. Der Erzbischof wetterte: “Sicher wird es bei der Einweihung dieses Baus, in dem ein fetter rotgekleideter Mann sitzt, in den nächsten Tagen wieder jede Menge Werbung geben. (...) Das hat nichts mit Weihnachten zu tun.“

Ein Junge habe ihm kürzlich gesagt, Weihnachten sei, wenn im Kühlschrank seiner Eltern Weihnachtskuchen stehe. “Von Jesus war bei dem Kind gar nicht die Rede“, schimpfte Sigampa. Um weiteren Krach mit der Kirche zu vermeiden, benannte die Stadt das Häuschen schnell in Weihnachtshaus um. Und der Weihnachtsmann musste auch ausziehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare