Sechs Monate lang

Erzieherin ging mit Tuberkulose in Kita

Otterfing/Miesbach - Eine Erzieherin hat ein halbes Jahr lang in einer oberbayerischen Kinderkrippe gearbeitet, obwohl sie an ansteckender Tuberkulose erkrankt war.

138 Kinder und zehn Erzieher stehen jetzt unter Beobachtung, wie das Miesbacher Gesundheitsamt mitteilte. Bislang gebe es keine Anzeichen dafür, dass jemand sich bei ihr mit der Lungenkrankheit angesteckt habe, sagte Amtsleiter Michael Wohlfahrt am Mittwoch und bestätigte entsprechende Medienberichte. Allerdings befinden sich fünf Kinder vorsorglich zur Beobachtung in Spezialkliniken. Frühestens in acht Wochen könne sich ein Verdacht völlig ausschließen lassen.

Allen Eltern wurde empfohlen, bei ihren Kindern einen Tuberkulin-Test durchführen zu lassen. Das bedeutet, dass die Lunge geröntgt wird und vorbeugende Medikamente eingenommen werden müssen. Nach Wochen gebe es dann eine Kontrolluntersuchung - und erst dann ist klar, ob ein Kind sich angesteckt hat.

Die erkrankte Frau arbeitete den Angaben des Gesundheitsamtes zufolge seit einigen Jahren in der kommunalen Kinderkrippe in Otterfing (Landkreis Miesbach) und befindet sich seit Mitte Juni im Krankenhaus. Daraufhin wurde der Fall dem Gesundheitsamt bekannt. Sie habe wegen ihres starken Hustens über Monate immer wieder Ärzte aufgesucht - allerdings ohne Befund. Als Kind sei sie bereits einmal an Tuberkulose erkrankt gewesen, wahrscheinlich brach die Krankheit nun erneut aus. „Da muss niemand Angst vor einer weiteren Ansteckungsquelle haben“, sagte Wohlfahrt. Mit der Erkrankung der Erzieherin seien in diesem Jahr drei Fälle von Tuberkulose im Landkreis Miesbach gemeldet worden.

Trotzdem schicken viele Eltern ihre Kinder vorerst nicht in die Kindertagesstätte, die neben der Krippe einen Kindergarten und eine Montessori-Einrichtung beherbergt - obwohl nach Angaben des Gesundheitsamtes keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. „Die Einrichtung ist gelüftet, gereinigt und desinfiziert worden“, sagte Wohlfahrt.

Alle Hintergründe zum Fall erfahren Sie auf merkur-online.de.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.