Hans-Werner Sinn gestikuliert bei einer Rede.
+
Ökonom Hans-Werner Sinn warnt vor den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie

Wirtschaft bedroht

„Es ist ein Unding“: Ökonom übt Kritik an der Corona-Impfstrategie

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der Impfstoff ist zugelassen und die ersten Impfungen rücken immer näher. Laut Ökonom Hans-Werner Sinn ist das jedoch nicht schnell genug - er kritisiert die Strategie der Regierung.

Freiburg - Die Corona-Pandemie hält die ganze Welt nun seit fast einem Jahr in Atem. Durch die Zulassung des Impfstoffes rückt ein Ende nun in greifbare Nähe. Bereits in wenigen Tagen sollen die ersten Menschen geimpft werden. Laut Ökonom Hans-Werner Sinn zählt dabei jedoch jeder Tag, um wirtschaftliche Existenzen zu retten. Der Münchner Volkswirt sieht die Lage der deutschen Wirtschaft zwar positiv, kritisiert jedoch die Impfstrategie der Regierung. Laut ihm sei es ein „Unding“, dass der Impfstoff aus Deutschland bereits in Großbritannien und den USA eingesetzt werde, wir jedoch noch auf die Freigabe durch die EU warten müssen. Es hätte ein Notfall-Plan greifen müssen, da die Pandemie „zweifellos ein Notfall“ sei.

Wie BW24* berichtet, kritisiert Ökonom Hans-Werner Sinn die Corona-Impfstrategie - „Es ist ein Unding“.

Die Lage aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg ist sehr ernst (BW24* berichtete). Ein Ende der Pandemie ist laut Experten nur durch eine schnelle Impfung möglich. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare