Mit den steigenden Temperaturen lassen auch die ersten Frühlingsboten nicht lange auf sich warten. Krokusse blühen in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini
1 von 5
Mit den steigenden Temperaturen lassen auch die ersten Frühlingsboten nicht lange auf sich warten. Krokusse blühen in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini
Frühlingsboten: Krokusse und Schneeglöckchen blühen in Köln. Foto: Federico Gambarini
2 von 5
Frühlingsboten: Krokusse und Schneeglöckchen blühen in Köln. Foto: Federico Gambarini
Ausflügler am Tegernsee in Bayern. Dem Südosten beschert der Alpenföhn einen längeren Sonnenschein, als dem Rest des Landes. Foto: Angelika Warmuth
3 von 5
Ausflügler am Tegernsee in Bayern. Dem Südosten beschert der Alpenföhn einen längeren Sonnenschein, als dem Rest des Landes. Foto: Angelika Warmuth
Auch die Störche haben Frühlingsgefühle. Hier ein Pärchen in Biebesheim am Rhein bei der Familienplanung. Foto: Boris Roessler
4 von 5
Auch die Störche haben Frühlingsgefühle. Hier ein Pärchen in Biebesheim am Rhein bei der Familienplanung. Foto: Boris Roessler
Der Frühling kommt auf ein kurzes Gastspiel nach Deutschland. Diese sportliche junge Frau genießt die laue Luft beim Frühsport. Foto: Paul Zinken
5 von 5
Der Frühling kommt auf ein kurzes Gastspiel nach Deutschland. Diese sportliche junge Frau genießt die laue Luft beim Frühsport. Foto: Paul Zinken

Schönes Wochenende

Ein Vorgeschmack auf den Frühling

Offenbach (dpa) - Milde Luft aus dem Mittelmeerraum hat heute frühlingshafte Temperaturen und Sonnenschein gebracht. Am Alpenrand stieg die Temperatur auf angenehme 20 Grad an.

Aber auch wenn sich das Wetter in weiten Teilen Deutschlands freundlich und sonnig zeigte, die kommenden Tage werden wieder ungemütlich, wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagte.

Nach dem Frühlingsintermezzo - die Höchstwerte lagen zwischen 10 Grad an den Küsten und 20 Grad an den Alpen - ziehen dichte Wolken mit Schauern auf. Zudem nimmt am Sonntag der Wind zu und erreicht vor allem im Südwesten und im Bergland starke bis stürmische Böen. Nach Angaben der Meteorologen sinken die Temperaturen auf normales Märzniveau. Im Bergland oberhalb von 600 bis 800 Metern gehen schauerartige Niederschläge in Schnee über.

Im Schwarzwald und an den Alpen kann es bis Mittwoch stärker schneien. In den anderen Landesteilen bleibt es nasskalt und unbeständig. Im Nordosten könnten Schneeschauer bis in tiefe Lagen fallen. Sonntag und Montag muss vor allem im Süden lokal mit starken Gewittern gerechnet werden. Immerhin - von Mittwoch an steigen die Temperaturen tagsüber in den zweistelligen Bereich, "das wechselhafte Wetter bleibt aber wohl zunächst weiter bestehen", sagen die Offenbacher Meteorologen voraus.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
"Florence" ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht …
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA
Tagelang wappnete sich die Südostküste der USA für "Florence" - nun ist der Hurrikan da. Zwar hat der Sturm auf dem Weg an die Küste an Stärke nachgelassen, …
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA