+
Der Satellit "LISA Pathfinder" in einem Reinraum: Einige Teile sind für den Transport nach Französisch-Guayana zum Schutz verpackt. Foto: Sven Hoppe

ESA stellt neuen Wissenschaftssatelliten "Lisa Pathfinder" vor

Die Europäische Weltraumorganisation ESA sucht nach Erklärungen für exotische Himmelskörper. Im November schickt sie einen neuen Wissenschaftssatelliten ins All. Er soll Erkenntnisse über die schon von Albert Einstein vorhergesagten Gravitationswellen liefern.

Ottobrunn (dpa) - Er soll neue Erkenntnisse über schwarze Löcher, kompakte Doppelsterne und andere exotische Himmelskörper liefern: Zwei Monate vor seinem Start ins All haben die Europäische Weltraumorganisation ESA und Airbus Defence and Space (ADS) ihren neuen Wissenschaftssatelliten "Lisa Pathfinder" vorgestellt.

Der ESA-Direktor für Wissenschaft und robotische Exploration, Alvaro Gimenez, sprach am Dienstag auf einem Testgelände in Ottobrunn bei München von einer "aufregenden Mission". Die Wissenschaftler wollen mit neuen Instrumenten und Technologien Gravitationswellen im Weltraum messbar machen. Diese Verzerrungen in der Raumzeitkrümmung seien zentral für das Verstehen des Universums, sagte Gimenez. "Es ist, als füge man einem Film den Ton hinzu."

"Lisa Pathfinder" wird in den kommenden Tagen vom Zentrum des Testdienstleisters IABG in Ottobrunn zu Europas Raumflughafen Kourou in Französisch-Guayana transportiert. Von dort soll der Satellit im November an Bord einer Vega-Trägerrakete ins All fliegen.

Planung, Bau und Test des Satelliten dauerten mehr als zehn Jahre; allein die ESA investierte rund 430 Millionen Euro in das Projekt. Hinzu kommen Ausgaben von Mitgliedsstaaten, Forschungseinrichtungen und den mehr als 40 beteiligten Unternehmen aus Europa und den USA. "Das ist wirklich ein europäisches Projekt", sagte der stellvertretende Vorsitzende von ADS, Michael Menking.

Bereits Albert Einstein hatte vor rund 100 Jahren die Existenz von Gravitationswellen vorhergesagt. "Lisa Pathfinder" soll nun zu ihrer Erforschung beitragen. ADS spricht von einem "Physiklabor im All". Das Spannende sei, dass niemand vorhersagen könne, welche neuen Informationen die Messungen liefern werden, sagte ESA-Direktor Gimenez.

Der Satellit soll zunächst zwölf Monate lang auf seiner Umlaufbahn um einen Punkt in 1,5 Millionen Kilometern Entfernung zur Erde bleiben, eine Verlängerung um ein halbes Jahr ist möglich. Anschließend will die ESA eine größere Mission zur Beobachtung von Gravitationswellen schaffen. "Wir hoffen, wir können sie bald nach Auswertung der Ergebnisse starten", sagte Gimenez. 

Pressemitteilung

ESA

ADS

Pressemitteilung Max-Planck-Inistitut

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Weihnachten 1999 war der französische Drogenschmuggler Michael Blanc am Flughafen auf Bali mit 3,8 Kilogramm Haschisch erwischt worden. Erst 19 Jahre später darf er als …
Nach 19 Jahren Haft in Indonesien: Französischer Drogenschmuggler zurück in Europa 
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Mit den Hundstagen kommt Hitzewelle nach Deutschland
Jede Menge Wärme bilanziert der DWD für den bisherigen Sommer - aber nicht ungewöhnlich viele heiße Tage. Das ändert sich jetzt: Pünktlich zum Beginn der Hundstage naht …
Mit den Hundstagen kommt Hitzewelle nach Deutschland

Kommentare