+
Der Satellit „GOCE“ hatte erstmals ein weltweites zentimetergenaues Höhenprofil der Erde geliefert.

Welche Regionen besonders betroffen sind

Esa: Satellitenteile werden Erde treffen

Frascati/Berlin - Der Satellit „GOCE“ sollte nach Auskunft der Europäischen Raumfahrtagentur Esa in der Nacht zum Montag in der Atmosphäre verglühen.

Er werde voraussichtlich über dem Pazifik, der Antarktis oder kaum besielten Gebieten Australiens abstürzen, sagte der Esa-Sprecher für Erdbeobachtungen, Robert Meisner im italienischen Frascati am Sonntag. „Ein Absturz über Europa kann ausgeschlossen werden.“ Die Esa erwartete das Eintreten des Satelliten in die Atmosphäre zwischen 19.30 Uhr und 01.00 Uhr.

„Bis jetzt ist er sehr stabil geflogen“, erläuterte Meisner. „Die Zeitspanne für den Absturz ist so groß, weil wir nicht wissen, wann der Satellit zu taumeln anfängt.“ Ein Großteil des fünf Meter langen und 1,2 Tonnen schweren Satelliten werde verglühen. Meisner rechnete mit etwa 20 bis 40 Teilen von insgesamt rund 200 Kilo, die auf Wasser oder Land aufschlagen werden.

Bis Sonntagnachmittag war „GOCE“ nach Esa-Angaben bereits von einer ursprünglichen Umlaufbahn um die Erde in Höhe von 224 Kilometern auf nur noch 133 Kilometer gesunken. Ein Unglück sei extrem unwahrscheinlich. Dutzende Satelliten endeten bereits ähnlich. Unfälle wurden bisher nicht bekannt.

„GOCE“ hatte erstmals ein weltweites zentimetergenaues Höhenprofil der Erde geliefert. Er sollte ursprünglich nur eineinhalb Jahre im All bleiben. Doch wegen geringer Sonnenaktivität reichte der Treibstoff fast dreimal so lang. Eine hohe Aktivität bremst den Satelliten ab. Im Oktober ging der Sprit dann aber endgültig aus. Seitdem warten die Forscher auf das Verglühen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre. Die Abkürzung GOCE steht für „Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist

Kommentare