+

Zum 15. Jahrestag

Eschede: Bahn-Chef Grube geht auf Opfer zu

Eschede - Vor knapp 15 Jahren starben 101 Menschen, als ein ICE bei Eschede entgleiste. Die Bahn hat sich seitdem nicht bei den Opfer und Hinterbliebenen des Zugunglücks entschuldigt. Bis jetzt.

„Ich werde mich im Namen der Bahn bei den Opfern und ihren Angehörigen für das entstandene menschliche Leid entschuldigen“, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). Wegen juristischer Bedenken habe die Bahn bislang keine Entschuldigung ausgesprochen. Das sei aber vorbei: „Die Bahn will Versöhnung.“

Bei der Gedenkfeier im Juni in Eschede wolle sich Grube entschuldigen. „Es liegt mir sehr am Herzen“, sagte der Bahn-Chef. 101 Menschen waren am 3. Juni 1998 gestorben, als ein ICE wegen eines defekten Rades zwischen Hannover und Hamburg entgleiste.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Wuppertal: Hochhaus wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Hunderte Ferkel sind bei einem Unfall eines Schweinelasters auf der A14 Richtung Berlin verendet. Die Autobahn musste zeitweise gesperrt werden.
Bei Unfall eines Schweinelasters: Hunderte Ferkel sterben
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt
Nach der Londoner Brandkatastrophe schauen sich die Behörden auch in Deutschland die Hochhäuser genau an. Als erste Konsequenz wird nun in Wuppertal ein Hochhaus geräumt.
Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt

Kommentare