+
Ein verurteilter islamistischer Gefährder aus dem Werra-Meißner-Kreis ist zurück in den Irak abgeschoben worden. (Symbolbild)

Abschiebung 

Islamistischer Gefährder: 18-Jähriger aus Eschwege abgeschoben 

  • schließen
  • Tobias Stück
    schließen

Ein verurteilter islamistischer Gefährder aus dem Werra-Meißner-Kreis ist zurück in den Irak abgeschoben worden. 

Eschwege (Werra-Meißner-Kreis)  – Ein Iraker, der im Frühjahr 2018 in Eschwege wegen der Vorbereitung eines Selbstmordanschlags festgenommen wurde, ist am Dienstag in sein Heimatland abgeschoben worden. Das berichtet ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Kassel. Der 18-Jährige hatte noch versucht, seine Abschiebung zu verhindern.

Eschwege: 18-jähriger Gefährder abgeschoben

2015 war der junge Mann mit seinen Eltern und Geschwistern nach Deutschland gekommen. 2018 wurde er wegen Terrorverdachts festgenommen. Der einst in Eschwege lebenden Iraker wurde zwischenzeitlich vom Oberlandesgericht Frankfurt (Staatsschutzsenat) wegen einer schweren staatsgefährdenden Straftat verurteilt.

18-Jähriger in den Irak abgeschoben 

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der damals 17-Jährige Schwarzpulver aus sogenannten Chinaböllern gesammelt hatte, um damit später einen Selbstmordanschlag zu verüben. In seiner Wohnung wurde ein Anleitungsvideo des Jugendlichen gefunden, in dem erklärt wird, wie man ferngesteuerte Auto-Sprengsätze baut. 

Eschwege: Verdächtiger wollte Menschen töten 

Er habe Menschen töten und verletzen wollen. Ein konkretes Anschlagsziel habe der damals 17 Jahre alte Jugendliche gegenüber der Staatsanwaltschaft nicht genannt.  Außerdem soll er eine andere Person dafür angeworben haben, sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschließen.

Danach wurde ihm die Aufenthaltsgenehmigung entzogen und er sollte in den Irak abgeschoben werden. Dagegen klagte der heute 18-Jährige - ohne Erfolg.

Auch einer iranischen Familie aus Bad Karlshafen droht die Abschiebung. Dabei hatte der Sohn bereits mit seiner Ausbildung begonnen, wie hna.de* berichtet.

Die Innenminister von SPD und Union wollen den Abschiebestopp für Syrer in bestimmten Fällen lockern - dabei lauern aber Komplikationen.

Nach München wurde ein junger Mann abgeschoben, weil die Türkei ihn für einen Terrorkämpfer hält - hierzulande darf er sich frei bewegen. 

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reparatur während der Fahrt: Männer werkeln an Lkw - ein Detail erscheint extrariskant
Zwei Männer reparieren einen Lkw - während der Fahrt! So zeigt es ein kurioses Video. Besonders springt ins Auge, wo auf dem Lkw sich die Männer befinden.
Reparatur während der Fahrt: Männer werkeln an Lkw - ein Detail erscheint extrariskant
Strand-Foto zeigt unglaubliche Illusion: „Tut meinem Gehirn weh“
Ein Foto im Internet zeigt eine Frau an einem Strand. Sie hält eine Rede am Meer. Doch irgendetwas scheint mit dem Bild nicht zu stimmen. Sehen Sie es gleich?
Strand-Foto zeigt unglaubliche Illusion: „Tut meinem Gehirn weh“
Schwerer Corona-Verlauf bei Patienten scheint jetzt vorhersagbar: Forscher mit wichtiger Beobachtung
Ist Wissenschaftlern ein wichtige Beobachtung im Kampf gegen das Coronavirus gelungen? Dadurch lässt sich vorhersagen, ob eine Erkrankung mild oder schwer verläuft.
Schwerer Corona-Verlauf bei Patienten scheint jetzt vorhersagbar: Forscher mit wichtiger Beobachtung
Viele machen beim Einkaufen großen Corona-Fehler, ohne es zu bemerken
Auch schon mal gemacht? Schilder weisen offenbar auf einen großen Coronavirus-Fehler hin, der vielen im Supermarkt unterläuft, ohne es zu merken. Mitarbeiter erklären …
Viele machen beim Einkaufen großen Corona-Fehler, ohne es zu bemerken

Kommentare