+
Nur wenige Nordseeurlauber halten sich bei Regen und kühlen Temperaturen am Strand von Döse in Cuxhaven (Niedersachsen) auf. Foto: Ingo Wagner

Etwas zu warm und katastrophale Regengüsse: Der Sommer 2016

Offenbach (dpa) - Extremer Regen und Gewitter - trotzdem war der Sommer 2016 unterm Strich bei durchschnittlichen Niederschlagsmengen und normaler Sonnenscheindauer etwas zu warm. Das ist die Bilanz des meteorologischen deutschen Sommers, der von Juni bis August geht.

Allerdings fielen vielerorts "katastrophale Regenmengen" und die Temperaturen schwankten erheblich, wie aus der Mitteilung des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Offenbach hervor geht.

Die durchschnittliche Temperatur von 17,8 Grad lag um 1,5 Grad über dem Mittel aus den Jahren 1961 bis 1990. Die Rekordtemperatur des Jahres wurde am 27. August in Saarbrücken-Burbach mit 37,9 Grad gemessen. Einen Vorgeschmack auf den Herbst hatte es kurz zuvor gegeben: Am 11. August wurden in Carlsfeld im Erzgebirge und in Nürnberg-Netzstall jeweils nur 1,3 Grad gemessen. Einige der rund 2000 Messstationen in Deutschland registrierten am 11. und 18. August Bodenfrost.

Mit rund 230 Litern pro Quadratmeter verfehlte der Sommer sein Soll um neun Liter (239). Heftige Gewitter mit extrem starken Niederschlägen verursachten jedoch mancherorts Überschwemmungen und Schäden. Im niederbayerischen Simbach am Inn gingen vom ersten auf den zweiten Juni in 48 Stunden mehr als 180 Liter Regen pro Quadratmeter nieder. Bei einer Flutwelle starben sieben Menschen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
Entlang der Ozeanränder lagern enorme Mengen Erdgas - gebunden als Methanhydrat. Nach Japan hat nun auch China die Ressource erstmals erfolgreich angezapft. …
Neue Energiequelle: China bohrt nach "brennbarem Eis"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?

Kommentare