+
Ein geöffnetes Brust-Implantat des französischen Unternehmens PIP. Foto: Eric Estrade/Maxppp

EuGH-Urteil

Kaum Chancen auf Schmerzensgeld im Implantate-Skandal

Luxemburg (dpa) - Im Skandal um minderwertige Brustimplantate können Frauen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) kaum noch auf Schmerzensgeld vom TÜV Rheinland hoffen.

Die Luxemburger Richter urteilten, dass Stellen wie der TÜV nicht grundsätzlich verpflichtet sind, Medizinprodukte wie Implantate selbst zu prüfen oder unangekündigte Kontrollen bei den Herstellern durchzuführen. Unter bestimmten Umständen könnten die Prüfstellen gegenüber Patienten aber haftbar sein (Rechtssache C-219/15).

Hintergrund des Verfahrens ist die Klage einer Frau vor dem Bundesgerichtshof. Sie hatte sich gesundheitsgefährdende Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) entfernen lassen und fordert vom TÜV Rheinland 40 000 Euro Schmerzensgeld. Der Prüfverein hatte das Qualitätssicherungssystem von PIP zertifiziert und überwacht.

Pressemitteilung des TÜV Rheinland

Schlussanträge der Generalanwältin Eleanor Sharpston

Richtlinie 93/42/EWG des Rates über Medizinprodukte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lässt Muskelschwäche Senioren wacklig werden?
Langsam und ein wenig wacklig auf den Beinen - so bewegen sich viele ältere Menschen. Warum das so ist, ist gar nicht so einfach zu beantworten. Nun stellen US-Forscher …
Lässt Muskelschwäche Senioren wacklig werden?
Mann will Frau während Fahrt auf Autobahn töten
Bochum (dpa) - Der Streit eines Ehepaars ist am Sonntag auf der Autobahn 40 bei Bochum völlig eskaliert und hat zu einem Toten und mehreren Verletzten geführt. Das Paar …
Mann will Frau während Fahrt auf Autobahn töten
Hunderte Menschen vor Buschbrand bei Sydney gerettet
Sydney (dpa) - Die Feuerwehr kam im Boot: Hunderte Wanderer, darunter auch viele Touristen, sind in Australien vor einem Brand in einem Nationalpark gerettet worden.
Hunderte Menschen vor Buschbrand bei Sydney gerettet
DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“
Die Deutsche Bahn hat die deutschlandweite Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" verteidigt.
DB zum Sturmtief Friederike: „Alles richtig gemacht“

Kommentare