+
Pferdefleisch in Lasagne, Ravioli und anderen Tiefkühlprodukten sorgten im März für einen handfesten Lebensmittelskandal.

Studie zu Medikamentenbelastung

So gefährlich war das Pferdefleisch

Brüssel - Der Appetit auf Lasagne oder Ravioli wurde den Verbrauchern durch den Pferdefleisch-Skandal ordentlich verdorben. Nun steht auch fest, wie gesundheitsschädlich der Lebensmittelbetrug war.

Europäischen Verbrauchern droht nach Angaben von EU-Behörden keine unmittelbare Gesundheitsgefahr durch Medikamentenrückstände in Pferdefleisch. „Man müsste Hunderte von Pferde-Hacksteaks essen, um vielleicht Probleme zu bekommen“, sagte ein Sprecher von EU-Verbraucherschutzkommissar Tonio Borg am Dienstag in Brüssel. Er bezog sich auf eine am Vortag veröffentlichte Studie zweier EU-Behörden zu möglichen Gefährdungen durch Reste des entzündungshemmenden Medikaments Phenylbutazon.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) mit Sitz in London und die Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA) in Parma hatten im Auftrag der Kommission das Risiko für EU-Bürger durch das Pferdemedikament Phenylbutazon untersucht. Auf eine Million Menschen kämen pro Tag höchstens 368, die das Medikament möglicherweise unfreiwillig zu sich genommen haben - wenn sie als Rindfleisch ausgezeichnetes Pferdefleisch gegessen haben.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Das entzündungshemmende Phenylbutazon ist für Tiere, die später auf dem Teller landen sollen, nicht zugelassen, da es Krebs oder krankhafte Änderungen des Blutes hervorrufen kann. Die Untersuchung stützte sich auf Daten aus 19 EU-Staaten. Das Krebsrisiko durch den Verzehr von Pferdefleisch sei „sehr gering“, hieß es in dem Bericht.

Zum Wiehern! Die besten Sprüche zum Pferdefleisch-Skandal

Zum Wiehern! Die besten Sprüche zum Pferdefleisch-Skandal

Am späten Nachmittag wollte die EU-Kommission zudem bekanntgeben, was die europaweite Fahndung nach Spuren von Phenylbutazon in Pferdefleischprodukten und nach falsch deklariertem Pferdefleisch ergeben hat. Die EU-Staaten hatten sich Mitte Februar auf Gentests an Rindfleischprodukten geeinigt, um möglicherweise enthaltenem Pferdefleisch auf die Spur zu kommen. Seit Jahresbeginn waren immer mehr Fälle von als Rindfleisch deklariertem Pferdefleisch in Europa bekanntgeworden, auch Deutschland war betroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare