EU vergibt 15 Stipendien an deutsche Wissenschaftler

Brüssel (dpa) - Fünfzehn deutsche Wissenschaftler bekommen Stipendien in Höhe von jeweils 150 000 Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC).

Mit dem "Proof of Concept"-Stipendium sollen die Wissenschaftler prüfen, inwiefern ihre bereits erforschten Projekte tatsächlich anwendbar sind, wie die EU-Kommission und der Europäische Forschungsrat mitteilten.

Zu den Stipendiaten gehört unter anderem David Wendland von der Technischen Universität Dresden, der Gewölbe gotischer Kathedralen erforscht hat. Seine Ergebnisse wolle er in der Restaurierung von architektonischen Kulturgut anwenden, teilte der ERC mit.

Insgesamt wurden 135 Forscher aus 17 Ländern für Stipendien in Höhe von insgesamt rund 20 Millionen Euro ausgewählt. Die Unterstützung gilt für eine Dauer von anderthalb Jahren. Alle Stipendiaten hatten bereits zuvor vom ERC Förderung für ihre Projekte erhalten. Mit dem "Proof of Concept"-Stipendium können sie nun etwa Marktforschung betreiben, Businesspläne erstellen oder juristische Fragen klären.

Pressemitteilung der EU-Vertretung in Deutschland

Pressemitteilung des Europäischen Forschungsrates (Englisch)

Liste aller Stipendiaten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am 21.02.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 21.02.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am 21.02.2018: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen heute im Live-Stream
Es ist passiert! Grippe fordert erstes Todesopfer im Schwalm-Eder-Kreis
Die Grippewelle hat mit voller Wucht den Schwalm-Eder-Kreis (Hessen) getroffen. Mindestens ein Erkrankter starb dort bisher.
Es ist passiert! Grippe fordert erstes Todesopfer im Schwalm-Eder-Kreis
Schulbus kollidiert mit mehreren Autos: 19 verletzte Kinder
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Er kollidiert mit mehreren Autos und prallt gegen eine Hauswand. Die meisten Schüler im Bus …
Schulbus kollidiert mit mehreren Autos: 19 verletzte Kinder
Kein Geld für die Bratwurst: Mann zieht Schreckschusspistole
Rabiater Mundraub der fettigen Art: Weil ihm Geld für eine Bratwurst gefehlt haben soll, hat ein 30-Jähriger in Thüringen zur Waffe gegriffen. 
Kein Geld für die Bratwurst: Mann zieht Schreckschusspistole

Kommentare