+
Das Hochwasser forderte im Juni 2016 unter anderem in Simbach am Inn mehrere Tote.

Für den Wiederaufbau nach Überschwemmungen

Brüssel zahlt mehrere Millionen Euro an Deutschland

Brüssel - Mitte des Jahres 2016 wurden zahlreiche niederbayerische Dörfer stark überflutet. Der entstandene Schaden ist noch immer immens. Doch nun hat die EU Deutschland finanzielle Unterstützung zugesprochen.

Die EU hat Deutschland 31,5 Millionen Euro für Wiederaufbaumaßnahmen und Unkosten nach Überschwemmungen in Niederbayern im vergangenen Sommer zugesprochen. Die EU-Kommission gab die Gelder aus dem Solidaritätsfonds nach der Zustimmung des Parlaments und der Mitgliedstaaten am Dienstag frei, wie die Behörde am Mittwoch bekanntgab.

In Niederbayern hatten im Mai und Juni 2016 starke Regenfälle zu Überschwemmungen in mehreren Dörfern geführt. Deutsche Behörden baten die EU daraufhin um Hilfsgelder.

Mehr als eine Milliarde Euro für Deutschland

Der Solidaritätsfonds wurde 2002 für die Unterstützung von Mitgliedstaaten nach Naturkatastrophen eingerichtet, nachdem im Sommer des selben Jahres mehrere Flüsse in Zentraleuropa über ihre Ufer getreten waren. Seit der Gründung des Fonds hat Deutschland daraus bereits mehr als eine Milliarde Euro erhalten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.