Geld war in der Donau

130.000 Euro-Fund: Polizei ermitteln gegen Trittbrettfahrer

Wien - Laut Wiener Polizei haben sich dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. 

Der Fund von 130.000 Euro in der Donau bei Wien hat möglicherweise für viele Trittbrettfahrer ein juristisches Nachspiel. Es hätten sich Dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen, sagte ein Sprecher der Wiener Polizei am Samstag. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. Die Staatsanwaltschaft werde das nun prüfen.

Die in verschiedenen Medien berichtete Version, dass ein älterer, wohl dementer Mann eine Tüte mit dem Bargeld in den Fluss entleert habe, bestätigte die Polizei nicht. Mit einer genauen Beschreibung der Umstände würden die Behörden die Arbeit des Fundbüros auf der Suche nach dem wahren Besitzer erschweren. Angesichts mehrerer unabhängiger Zeugenaussagen gebe es für die Polizei jedoch keinen Anlass mehr, an eine mögliche Straftat zu glauben. „Die Ermittlungen sind eingestellt“, sagte der Sprecher.

Vor einer Woche hatten Passanten in der Neuen Donau, einem Parallel-Kanal zur Donau, zahlreiche 500- und 100-Euro Banknoten im Wasser entdeckt. Die Polizei barg die 130.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können
Katharina Saalfrank kennen wir als RTL-„Super Nanny“. Die Expertin für Erziehungsfragen weiß, wieso es Eltern so schwer fällt, Nein zu sagen. Einen passenden Auszug aus …
Katharina Saalfrank: Warum wir Eltern so schwer Nein sagen können

Kommentare