Geld war in der Donau

130.000 Euro-Fund: Polizei ermitteln gegen Trittbrettfahrer

Wien - Laut Wiener Polizei haben sich dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. 

Der Fund von 130.000 Euro in der Donau bei Wien hat möglicherweise für viele Trittbrettfahrer ein juristisches Nachspiel. Es hätten sich Dutzende Menschen gemeldet, die das Geld verloren haben wollen, sagte ein Sprecher der Wiener Polizei am Samstag. Neben Spaßanfragen gebe es auch etliche Fälle, bei denen offenkundig eine Betrugsabsicht vorliege. Die Staatsanwaltschaft werde das nun prüfen.

Die in verschiedenen Medien berichtete Version, dass ein älterer, wohl dementer Mann eine Tüte mit dem Bargeld in den Fluss entleert habe, bestätigte die Polizei nicht. Mit einer genauen Beschreibung der Umstände würden die Behörden die Arbeit des Fundbüros auf der Suche nach dem wahren Besitzer erschweren. Angesichts mehrerer unabhängiger Zeugenaussagen gebe es für die Polizei jedoch keinen Anlass mehr, an eine mögliche Straftat zu glauben. „Die Ermittlungen sind eingestellt“, sagte der Sprecher.

Vor einer Woche hatten Passanten in der Neuen Donau, einem Parallel-Kanal zur Donau, zahlreiche 500- und 100-Euro Banknoten im Wasser entdeckt. Die Polizei barg die 130.000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare