+

Eurojackpot geknackt

Glückspilz gewinnt 21,3 Millionen Euro

Münster - Ein Glückspilz aus Dänemark hat am Freitag den Eurojackpot geknackt. Er bekommt nun 21,3 Millionen Euro. In der Währung seines Landes ist der Betrag allerdings noch viel beeindruckender.

Der Eurojackpot mit 21,3 Millionen Euro geht nach Dänemark. „Mehr können wir aber noch nicht sagen“, erklärte ein Sprecher von Westlotto in Münster am Samstag. „Das ist der höchste Eurojackpot, der je in Dänischen Kronen ausgezahlt wurde. Wir freuen uns heute mit den Dänen“, so der Sprecher. Auf den Gewinner warten nun 157,5 Millionen Dänische Kronen.

Der in Dänemark abgegebene Schein hatte mit 5 plus 2 Richtigen Gewinnklasse 1 erreicht. Der bisher unbekannte Spieler kreuzte die korrekten Gewinnzahlen 7, 17, 18, 19, 22 sowie auch die beiden Eurozahlen 4 und 5 an.

Im August wurde die höchste Gewinnklasse in Europas neuer Millionen-Lotterie zuletzt geknackt. Ein Spielteilnehmer aus Bayern hatte damals rund elf Millionen Euro abgeräumt. Den bislang höchsten Jackpot in der europäischen Lotterie gab es ebenfalls im August, damals kassierte ein Spielteilnehmer aus Nordrhein-Westfalen mehr als 27 Millionen Euro.

Eurojackpot wird in acht Ländern gespielt: Neben Deutschland machen Italien, Spanien, Holland, Dänemark, Finnland, Slowenien und Estland bei der Lotterie mit. Im kommenden Jahr sollen neue skandinavische Länder dazu kommen, sagte der Sprecher am Samstag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen

Kommentare