Wieder kein Hauptgewinner!

Eurojackpot: Jetzt geht es um 90 Millionen Euro

Münster - Die Jagd nach der nächsten Rekord-Summe im Eurojackpot geht weiter. Zum zehnten Mal gab es am Abend keinen Sieger in der Gewinnklasse 1. Jetzt geht es nächsten Freitag um 90 Millionen Euro.

Damit ist die Obergrenze erreicht.

Der Eurojackpot mit 75 Millionen Euro ist am Freitag wieder nicht geknackt worden. Die Zahlen 8, 24, 25, 30 und 50 sowie die beiden Zusatzzahlen 4 und 6 hat keiner der Tipper aus 16 europäischen Ländern richtig markiert. Das teilte Westlotto am Abend in Münster nach der Ziehung in Helsinki mit. Ein Teilnehmer aus Dänemark lag mit seinem Tipp nur knapp daneben. Ihm fehlte die zweite richtige Zusatzzahl (Eurozahl). Zum Trost bekommt er rund 2,5 Millionen Euro überwiesen. Damit ist der Eurojackpot jetzt zum zehnten Mal in Folge nicht geknackt worden.

Bei der nächsten Ziehung am 8. Mai steht damit ein neuer Rekord an. Der Eurojackpot erreicht dann seine in den Spielregeln festgelegte Obergrenze von 90 Millionen Euro. Das ist ein neuer Rekord für diese staatliche europäische Lotterie, die seit März 2012 ausgespielt wird. Für die Ziehung am 1. Mai hatten die Tipper über 58 Millionen Euro eingesetzt, um den Rekordjackpot von 75 Millionen Euro zu knacken. Weil dies nicht gelang, wandert jetzt jeder Euro in die Gewinnklasse 2. Dort wird bei der nächsten Ziehung ein Jackpot von 3 Millionen Euro ausgespielt.

Die Wahrscheinlichkeit, beim Eurojackpot 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen richtig anzukreuzen liegt bei 1:95 Millionen. Die Gewinnwahrscheinlichkeit für die Gewinnklasse 2, also fünf richtige Zahlen plus einer korrekten Zusatzzahl, liegt bei 1 zu 6 Millionen.

Den Gewinn-Rekord hält seit September 2014 ein Finne mit 61,2 Millionen Euro. Der Rekordgewinn für einen deutschen Tipper liegt bei 58,7 Millionen Euro. Die Summe ging im Dezember 2014 nach Hessen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Auf einem Pferdehof in der Gemeinde Hefenhofen im Kanton Thurgau verendeten in den vergangenen Monaten rund ein Dutzend Tiere. Nun fordern Tierschützer schärfere …
Schweizer Tierschützer fordern schärfere Kontrollen
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Tierschützer laufen Sturm gegen Südafrikas erste legale Auktion von Nashorn seit Jahren. Ihre Sorge: Der Handel könnte dazu führen, dass noch mehr Tiere von Wilderern …
Südafrikas Nashorn-Auktion bringt Tierschützer in Rage
Fipronil-Skandal weitet sich aus
Nach immer neuen Funden von Fipronil in Eiern und Ei-Produkten, wird in den betroffenen Staaten und auf EU-Ebene nach Lösungen gesucht - aber auch nach Schuldigen.
Fipronil-Skandal weitet sich aus

Kommentare