+
Die Rakete mit dem neuen Satelliten der Sentinel-Serie vor dem Start in Kourou. Foto: Manuel Pedoussaut/ESA

Europa will sich Klima-Kompetenz sichern

Als Programm zur Beobachtung der Erde soll Copernicus umfassende Daten zu Klima oder Wachstum liefern. Dafür schicken EU und Weltraumorganisation Esa einen hochmodernen Satelliten ins All.

Kourou (dpa) - Mit einem neuen Satelliten der Sentinel-Serie will sich Europa einen Vorsprung bei der Klima-Kompetenz sichern. Per Vega-Rakete brachte die europäische Arianespace einen weiteren Satelliten für das EU-Erdbeobachtungsprogramm Copernicus ins All.

Von dort lassen sich nach Angaben der Experten mehr als die Hälfte der klimarelevanten Parameter beobachten.

Bis 2021 wollen Europäische Kommission und europäische Weltraumorganisation Esa zehn Sentinel-Satelliten (Englisch für Wächter) um die Erde kreisen lassen. Sie sollen umfassendes Material über Entwicklung und Nutzung des Planeten sammeln.

Von den weitgehend frei zugänglichen Daten erhoffen sich die Auftraggeber nach Angaben vom Dienstag in Kourou Möglichkeiten für schnelle Hilfe bei Katastrophen oder gezielte Reaktionen auf Ernteprobleme. Die Entwicklung des Klimas soll analysiert und das Wachstum von Städten erfasst werden. 

Auf Grundlage der Informationen können Politiker etwa über Strukturmaßnahmen entscheiden. Die Daten stehen auch Unternehmen, Landwirtschaft oder Wissenschaft zur Verfügung. Kritisiert wird Copernicus wegen Möglichkeiten zur Grenzsicherung. So können etwa auch Flüchtlingsströme erfassen werden.

Die Vega-Rakete mit der Flugnummer VV05 startete am Dienstagmorgen um 3.52 Uhr deutscher Zeit vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. Nach knapp 55 Minuten erreichte der Satellit Sentinel-2A seine Position im All. Der von Airbus Defence and Space in Friedrichshafen am Bodensee gebaute, 1140 Kilo schwere Flugkörper kreist nach den Angaben in einer Höhe von 786 Kilometern um die Erde.

Bereits 2014 wurde mit Sentinel-1A ein Satellit für Copernicus im All platziert. Das mit rund sechs Milliarden Euro konzipierte Copernicus-Programm nutzt neben den zehn vorgesehenen eigenen Satelliten auch Daten anderer Raumfahrtprojekte und kombiniert die Informationen mit Messungen von Ballons, Flugzeugen, Wetterstationen, Flusspegeln oder Messbojen.

Arianespace-Chef Stéphane Israël sprach in Kourou vom nun fünften gelungenen Start einer Vega-Rakete, dem kleinsten Lastenträger von Arianespace. In einer Video-Botschaft bezeichnete EU-Kommissarin Elzbieta Bienkowska das Programm Copernicus als Innovation, die global neue Standards setze.

Arianespace zum Start, Engl.

Übertragung Start

Video Montage Satellit auf Vega

Infos zu Copernicus

DLR zu Copernicus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare