+
Die Europäische Sumpfschildkröte ist "Reptil des Jahres 2015". Foto: Robert Schlesinger/Archiv

Europäische Sumpfschildkröte ist "Reptil des Jahres 2015"

Mannheim (dpa) - Die Europäische Sumpfschildkröte ist zum "Reptil des Jahres 2015" gekürt worden. Das Tier ist streng geschützt und gilt in fast allen deutschen Bundesländern als ausgestorben.

Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) in Mannheim mit. Schildkröten dieser Art sind nur noch in Brandenburg zu finden.

Die Europäische Sumpfschildkröte ist eine tagaktive, eierlegende Wasserschildkröte, die in der Natur sehr scheu ist. Sie wird bis zu 23 Zentimeter lang. Unter anderem hätten Fang und Handel in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass das Tier fast nicht mehr vorkommt, teilte die DGHT weiter mit.

Die Aktion "Reptil des Jahres 2015" wird unter anderem vom Naturschutzbund Nabu und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) unterstützt.

Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare