+
Die Europäische Sumpfschildkröte ist "Reptil des Jahres 2015". Foto: Robert Schlesinger/Archiv

Europäische Sumpfschildkröte ist "Reptil des Jahres 2015"

Mannheim (dpa) - Die Europäische Sumpfschildkröte ist zum "Reptil des Jahres 2015" gekürt worden. Das Tier ist streng geschützt und gilt in fast allen deutschen Bundesländern als ausgestorben.

Das teilte die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) in Mannheim mit. Schildkröten dieser Art sind nur noch in Brandenburg zu finden.

Die Europäische Sumpfschildkröte ist eine tagaktive, eierlegende Wasserschildkröte, die in der Natur sehr scheu ist. Sie wird bis zu 23 Zentimeter lang. Unter anderem hätten Fang und Handel in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass das Tier fast nicht mehr vorkommt, teilte die DGHT weiter mit.

Die Aktion "Reptil des Jahres 2015" wird unter anderem vom Naturschutzbund Nabu und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) unterstützt.

Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare