Fünf Söhne, acht Enkelkinder, 14 Urenkel

Europas ältester Mann mit 111 Jahren gestorben

Madrid - Der Spanier Francisco Fernández Fernández, der als Europas ältester Mann galt, ist tot. Was er als Zeitzeuge alles miterebte, erfahren Sie hier.

Der Greis sei am Freitag im Alter von 111 Jahren in seinem Heimatdorf Pinilla de la Valdería in der nordwestlichen Provinz León gestorben, berichteten spanische Medien am Samstag.

Fernández Fernández wurde demnach am 24. Juli 1901 geboren. Er soll fünf Söhne, acht Enkelkinder, 14 Urenkel und eine Ururenkelin haben und als Schäfer, Bauer, Harzgewinner und Holzschnitzer gearbeitet haben. Der Spanier erlebte zwei Weltkriege, einen Bürgerkrieg und die Diktatur von Francisco Franco.

Eines seiner Enkelkinder sagte, dass sein Großvater an seinem Geburtstag vor gut sechs Wochen noch bei bester Gesundheit gewesen sei. Er habe sich immer von natürlichen Lebensmitteln ernährt und täglich eine Tasse Kaffee getrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft

Kommentare