Juwelierläden ausgeraubt

Europaweit aktive Räuberbande zerschlagen

Bukarest/München - Rumänische Ermittler haben eine etwa 100 Mitglieder starke Bande zerschlagen, die zwei Jahre lang in fast ganz Europa Juwelierläden ausgeraubt haben soll.

14 ihrer mutmaßlichen Anführer wurden am Freitag verhaftet, teilte die rumänische Staatsanwaltschaft mit. Sie sollen Luxusgegenstände im Wert von insgesamt zehn Millionen Euro geraubt haben.

Auf das Konto dieser Bande gehe auch ein Überfall auf ein Münchner Uhrengeschäft am 12. Februar 2014, berichtete die für den Kampf gegen Organisiertes Verbrechen zuständige Sondereinheit der rumänischen Staatsanwaltschaft (DIICOT) der Deutschen Presse-Agentur. Vier mutmaßliche Tatbeteiligte seien damals noch am Tatort festgenommen worden, jedoch seien deren Komplizen mit der gesamten Beute - 71 wertvollen Uhren - geflohen. Die Beute konnte bis heute nicht sichergestellt werden.

Die Bande sei fast militärisch organisiert gewesen. Wie in einer „Akademie“ seien ihre meist aus Waisenhäusern und armen Familien rekrutierten Mitglieder in speziell angemieteten Räumen für die Raubzüge trainiert worden. Dazu habe auch ein hartes Sporttraining gehört, habe einer der Festgenommenen bei der Staatsanwaltschaft ausgesagt.

Der oberste Bandenchef sei bereits seit Monaten hinter Gitter, verurteilt zu zehn Jahren Haft wegen Mordes. Die Raubüberfälle hätten sich unter anderem in Deutschland, Österreich, Belgien, Andorra, den Niederlanden, Kroatien und Slowenien ereignet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Im Berliner Flughafen Tegel hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben.
LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel
Marseille: Auto rast in zwei Bushaltestellen - eine Tote
Wenige Tage nach dem Anschlag von Barcelona ist ein Auto in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille in zwei Bushaltestellen gefahren und hat einen Menschen getötet.
Marseille: Auto rast in zwei Bushaltestellen - eine Tote
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert
Ein schrecklicher Unfall in einem Krankenhaus sorgt gerade für Fassungslosigkeit bei Familie, Freunden und dem Klinikpersonal: Eine Frau wurde von einem Aufzug halbiert.
Horror-Unfall: 26-jährige Mutter in Krankenhaus von Aufzug halbiert

Kommentare