+
Der ehemalige Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, hat zugegeben, seine beiden Neffen jahrelang missbraucht zu haben.

Ex-Bischof gesteht Missbrauch an zwei Neffen

Brüssel - Das Missbrauchs-Geständnis des früheren Bischofs von Brügge, Roger Vangheluwe, hat in Belgien zu Empörung und äußerst scharfer Kritik geführt.

Regierungschef Yves Leterme forderte die katholische Kirche zum Handeln auf. “So geht es nicht weiter“, sagte der Christdemokrat am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga. Der aus Flandern stammende sozialistische Parlamentsabgeordnete Renaat Landuyt forderte, Vangheluwes Rente müsse aberkannt werden.

Der 74 Jahre alte Geistliche hatte am Donnerstag in einem Fernsehinterview gestanden, über Jahre hinweg zwei Neffen sexuell missbraucht zu haben. “Wie in allen Familien kamen sie zu Besuch, schliefen bei mir“, sagte der Geistliche. Er stritt ab, Gewalt angewendet zu haben.

Die Vorfälle liegen über 25 Jahre zurück. Vangheluwe war vor einem Jahr wegen der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs zurückgetreten. Bisher war von einem Opfer die Rede gewesen, nicht von zwei. Auf Anweisung des Vatikans unterzieht er sich einer psychologischen Behandlung. Nach Medienberichten hält sich Vangheluwe sich inzwischen in Frankreich auf.

Die belgischen Bischöfe erklärten, sie seien “äußerst schockiert“ über die Äußerungen ihres früheren Amtskollegen. Sie distanzierten sich explizit von dem Interview. “Wir sind äußerst schockiert über die Art und Weise, in der Roger Vangheluwe die begangenen Taten und die Konsequenzen für die Opfer, ihre Familien, die Gläubigen und die ganze Gesellschaft verharmlost und entschuldigt. Das ist nicht hinnehmbar.“ Das Interview entspreche in keiner Weise den Vorgaben aus Rom.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare