Ex-Boxer rettet Hund aus "Todeszelle" - Gefängnis

Sydney - Ein ehemaliger australischer Profi-Boxer muss ins Gefängnis, weil er seinen Hund vorm Einschläfern bewahren wollte und befreite.

Der Hund aus der südaustralischen Stadt Adelaide sollte einer Gerichtsanordnung zufolge eingeschläfert werden, weil er Schafe gerissen und andere Hunde attackiert hatte. Als sein Herrchen von seinem treuen Begleiter, dem Staffordshire Bullterrier “Max“, Abschied nehmen durfte, befreite er ihn mit einem Bolzenschneider. Dann floh er mit dem Hund in die Stadt Perth.

Der Box-Veteran war später ohne Hund nach Hause zurückgekehrt und hatte sich gestellt. Er gab an, “Max“ sei in Perth von einem Tierarzt eingeschläfert worden - was jedoch bezweifelt wird. Es könne sich um einen anderen Hund gehandelt haben, hieß es. Für seine Befreiungsaktion wurde der 43-Jährige am Montag in Adelaide zu sechs Wochen Haft wegen Missachtung des Gerichts verurteilt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare