Ex-Direktor klaut Mammut-Stoßzähne

Barcelona - Aus Rache für seine Entlassung hat ein ehemaliger Museumsdirektor in Barcelona wertvolle Mammut-Stoßzähne aus seiner früheren Wirkungsstätte gestohlen.

Wie die Polizei am Mittwoch in der zweitgrößten spanischen Stadt mitteilte, war der 45-Jährige am vorigen Wochenende mit Nachschlüsseln in das Mammut-Museum eingedrungen und hatte die Alarmanlage außer Betrieb gesetzt.

Mit seinem Auto transportierte er 24 Stoßzähne aus Elfenbein ab, die von Mammuts aus Sibirien stammten und 10 000 Jahre alt sind. Der Mann wurde am Mittwoch festgenommen. Der aus Russland stammende Besitzer des Museums hatte den Direktor im vorigen Jahr abgesetzt und seiner Tochter den Posten gegeben. Die Polizei stellte die Beute, deren Wert auf eine halbe Million Euro beziffert wurde, in einem Lagerhaus sicher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Hannover (dpa) - Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen an der Gefäßaußenwand führen einer neuen Theorie zufolge zu Arterienverkalkung. Der Herzchirurg …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Bilder von missbrauchten Kindern, Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur …
Kinder und Jugendliche besser vor Cybergrooming schützen
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei
Pforzheim - Er gilt als Justizopfer und wurde zu Unrecht am Mord seiner damaligen Ehefrau verurteilt. Heute kämpft der rehabilitierte Harry Wörz für die Wiederaufnahme …
Justizopfer Harry Wörz erhebt schwere Vorwürfe gegen Polizei

Kommentare