+
Die Polizei am Tatort.

Drama in Eberbach aufgeklärt

Ex erschießt Paar zehn Jahre nach Trennung

Eberbach - Das Drama von Eberbach scheint aufgeklärt zu sein: Offenbar hat der 59-jährige Ex-Partner die Frau und deren Ehemann erschossen - und das zehn Jahre nach der Trennung.

Das gaben Staatsanwaltschaft und Polizei Heidelberg am Montag bekannt. Der Mann habe sich nach der Bluttat in der vergangenen Woche das Leben genommen. Bei ihm wurde die Tatwaffe gefunden. Bis zum Fund der Leichen hielt sich das zweijährige Enkelkind des Ehepaares mehr als zwei Tage alleine in dem Haus auf, in dem die getöteten Großeltern lagen.

Das ermordete Ehepaar - ein 65 Jahre alter Mann und eine 56-jährige Frau - war am Freitagvormittag und damit erst zweieinhalb Tage nach der Tat erschossen aufgefunden worden.

Den Ermittlungen zufolge hatte sich der Täter des 1. Januar Zutritt zum Haus des Ehepaares verschafft, womöglich mit Hilfe eines Ersatzschlüssels, dessen Versteck er kannte. Im Haus gab er sieben Schüsse ab, drei trafen den 65 Jahre alten Mann, zwei dessen 56 Jahre alte Frau. Der Täter, der in Heilbronn lebte, war von 1994 bis 2003 der Lebensgefährte der Frau. Er hatte in den vergangenen Wochen versucht, den Kontakt zu der 56-Jährigen wieder aufzunehmen.

Die grausigen Geschehnisse in dem Haus wurden erst bekannt, nachdem das Kind schließlich die Haustür geöffnet und sich weinend vor die Tür gesetzt hatte. Eine Nachbarin wurde darauf aufmerksam und alarmierte die Polizei. „Wir gehen davon aus, dass das Kind vom Tatgeschehen nichts mitbekommen hat“, sagte der Leiter der Sonderkommission, Marcus Winter.

Das genaue Motiv für die Tat war zunächst unklar. Der 59-Jährige habe nach der Trennung von seiner Freundin einen sozialen Niedergang erlebt, erläuterten die Ermittler. Zuletzt sei sein Auto stillgelegt worden. Der Doppelmörder hatte sich nach der Tat von einer Brücke bei Tauberbischofsheim gestürzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Der Wintereinbruch hat Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag in Atem gehalten. In vielen Teilen Deutschlands musste die Polizei wegen Hunderter Unfälle ausrücken.
Nach Schnee-Chaos: Jetzt droht Hochwasser
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Berlin (dpa) - Nach dem Fund von knapp 200 Patronen in einer Tiefgarage in Berlin ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen Unbekannt.
Polizei ermittelt nach Munitionsfund in Berlin
Unicef: Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen
Wie verändern Internet, Smartphone, Laptop und Computer das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 …
Unicef: Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen
Missbrauch an Skigymnasium Österreich: Schülern Ski-Wachs eingeführt?
Der Österreichische Skiverband steht massiv unter Druck: Nach den Missbrauchs-Enthüllungen der ehemaligen Skirennläuferin Nicola Werdenigg hat sich nun ein weiterer …
Missbrauch an Skigymnasium Österreich: Schülern Ski-Wachs eingeführt?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion