+
Ex-Polizist Darren hatte vor einem Jahr in Ferguson einen Schwarzen erschossen.

Interview nach einem Jahr

Ferguson-Polizist: "Das ist keine Frage der Rasse"

Ferguson - Vor über einem Jahr hat Darren Wilson den Teenager Michael Brown erschossen. Nun äußert sich der Ex-Polizist erstmals zu den Rassismus-Vorwürfen.

Der Ex-Polizist Darren Wilson hat ein Jahr nach den tödlichen Schüssen auf den schwarzen Teenager Michael Brown in Ferguson einen rassistischen Hintergrund abgestritten. "Jeder macht das so schnell zu einem Rassen-Thema. Das ist keine Frage der Rasse", sagte Wilson dem US-Magazin "New Yorker", das am Dienstag ein langes Porträt des 29-Jährigen veröffentlichte. In seinen ersten öffentlichen Äußerungen zeigte Wilson wenig Mitgefühl: "Denke ich darüber nach, was er für eine Person war? Nicht wirklich, denn das spielt jetzt keine Rolle mehr."

Wilson hatte den 18-jährigen Brown am 9. August 2014 nach einem Handgemenge mit mehreren Kugeln getötet. Der Polizist wurde nicht angeklagt, obwohl der Teenager unbewaffnet war. Der Tod Browns und der spätere Verzicht auf einen Strafprozess hatten in Ferguson und zahlreichen anderen Städten der USA zu teils gewalttätigen Protesten geführt. An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt.

Die mehrheitlich schwarze Bevölkerung von Ferguson fühlt sich von der überwiegend weißen Polizeitruppe systematisch diskriminiert. Ein Anfang März veröffentlichter Bericht des US-Justizministeriums bestätigte routinemäßige Schikane von Afroamerikanern in dem Vorort von St. Louis im Bundesstaat Missouri.

Der aus dem Polizeidienst ausgeschiedene Wilson lebt mit seiner Frau unauffällig in St. Louis. Dem "New Yorker" sagte er, er habe bislang keinen neuen Job gefunden und sei wegen seiner Vergangenheit wohl auch "nicht beschäftigungsfähig". Dank Spenden von Unterstützern in Höhe von rund 500.000 Dollar (455.000 Euro) habe er sich ein Haus gekauft.

Der Reporter des "New Yorker" stellte bei Wilson bisweilen eine "rassistisch codierte Wortwahl" fest. So sagte dieser über seine Erfahrungen als Polizist mit Afroamerikanern: "Sie sind so in einer anderen Kultur eingeschlossen als - was ich zu sagen versuche ist die richtige Kultur, die bessere, die man wählen kann."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Ticker für Bremen: Anstieg der Infektionen verlangsamt sich - erste Hilfen ausgezahlt
Das Coronavirus breitet sich auch in Bremen aus. 315 Fälle sind bestätigt worden. Nun keimt Hoffnung auf, der Anstieg der Infektionen verlangsamt sich. Unser Ticker zur …
Corona-Ticker für Bremen: Anstieg der Infektionen verlangsamt sich - erste Hilfen ausgezahlt
Corona in Göttingen: Zahl der Infizierten steigt -  Restaurants richten Abhol-Service ein
In der Region Göttingen ist die Zahl der Corona-Infektionen erneut angestiegen. Die Restaurants in der Region haben kreative Ideen zur Überwindung der Krise.
Corona in Göttingen: Zahl der Infizierten steigt -  Restaurants richten Abhol-Service ein
Corona in Italien: Strenge Ausgangsbeschränkungen verlängert - Mafia wittert in Krise ihre Chance
In Italien hat das Coronavirus zu einer verheerenden Lage geführt. Die Zahl der Todesfälle und der Infizierten steigt. Die Entwicklungen im News-Ticker. 
Corona in Italien: Strenge Ausgangsbeschränkungen verlängert - Mafia wittert in Krise ihre Chance
Mann wirft Molotow-Cocktail in Wohnung von Familie – jetzt soll er in die Psychiatrie
Versuchter Mord bei Darmstadt: Ein Mann will eine Familie lebendig verbrennen. Jetzt soll er in die Psychiatrie kommen. 
Mann wirft Molotow-Cocktail in Wohnung von Familie – jetzt soll er in die Psychiatrie

Kommentare