Über sieben Jahre Haft

Mordanschlag: Ex-Rockerboss verurteilt

Berlin - Nach einem blutigen Anschlag auf seinen Nachfolger ist ein früherer Boss der Hells Angels Nomads verurteilt worden. Der Angeklagte muss für mehrere Jahre ins Gefängnis.

Ein früherer Rockerboss ist nach einem blutigen Anschlag auf seinen Nachfolger bei den Berliner Hells Angels Nomads zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Berliner Landgericht sprach den 52-Jährigen am Freitag der Anstiftung zum versuchten Mord schuldig. Nach seinem Rauswurf aus der Gruppierung sowie einem Anschlag auf ihn selbst sei er verbittert gewesen und habe schließlich die Tötung des Nachfolgers in Auftrag gegeben, begründeten die Richter das Urteil.

Das 49-jährige Opfer wurde im Juni 2012 vor seinem Lokal in Berlin-Hohenschönhausen durch sieben Schüsse lebensgefährlich verletzt. Die Staatsanwaltschaft hatte elf Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte auf einen Schuldspruch wegen Anstiftung zu einer Körperverletzung plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Ein Tatverdächtiger ist in Polizeigewahrsam. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der …
Verdächtiger im Fall der getöteten 16-Jährigen vernommen
Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Mainz (dpa) - Mit der Ausbreitung des Wolfes in Deutschland wächst die Wahrscheinlichkeit für Paarungen mit Hunden. "Theoretisch können Wolfshybride überall dort …
Experten: Mehr Wolf-Hund-Mischlinge zu erwarten
Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt
Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren.
Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.