+
Eine ehemalige Sicherungsverwahrte soll ihre elektronische Fußfessel außer Funktion gesetzt und später den Supermarkt in Baienfurt in Brand gesteckt haben.

Fußfessel außer Funktion gesetzt

Ex-Sicherungsverwahrte zündet Supermarkt an

Baienfurt - Eine ehemalige Sicherungsverwahrte soll ihre elektronische Fußfessel in Baden-Württemberg außer Funktion gesetzt und später einen Supermarkt in Brand gesteckt haben.

Das teilte die Polizei am Dienstag in Ravensburg mit. Die Frau war Ende November unter Auflagen freigekommen, so musste sie eine Fußfessel tragen. Nun soll die 47-Jährige in der Nacht zum Montag Feuer in dem Markt in Baienfurt gelegt haben.

Beamte machten die Frau in einer anderen Gemeinde ausfindig und konnten sie nach längeren Verhandlungen festnehmen. Zuvor hatte sie sich verschanzt, die Polizisten mit einem Messer bedroht und mit einer Flasche nach ihnen geworfen. Bei dem Brand war ein Mensch leicht verletzt worden. Der Schaden wird auf rund 200 000 Euro geschätzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Nun stehen die mutmaßlichen Raser vor …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

Kommentare