+
Ein Frühchen im Inkubator einer deutschen Klinik. Foto: Arno Burgi/Illustration

Experte: Bei Geburten sterben in Deutschland zu viele Kinder

Hamburg (dpa) - Die Zahl der Todesfälle bei Geburten ließe sich in Deutschland nach Ansicht eines Experten deutlich senken.

Wäre die Versorgung hierzulande so gut wie in Schweden und Finnland, könnten jährlich bis zu 800 Säuglinge und 25 Mütter weniger sterben, sagte der Kinder- und Jugendmediziner Rainer Rossi dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Das Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin führt den Missstand auf die hohe Zahl von kleinen Krankenhäusern in Deutschland zurück.

Deren Mediziner hätten teilweise nicht genügend Erfahrung, um Frauen mit Risikoschwangerschaften und frühgeborene Kinder ausreichend zu versorgen. "Es muss unser Ziel sein, in den nächsten Jahren gleichzuziehen mit unseren nördlichen Nachbarn", sagte Rossi. Um Abhilfe zu schaffen, fordert er einen nationalen Plan gegen Kinder- und Müttersterblichkeit.

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare