Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer

Nach Messer-Mord in Neuhausen: Polizei sucht diese zwei Männer
+
Geisterforscher Roger Clarke.

"Genauso stark bespukt wie Großbritannien"

Experte: Immenses Geister-Aufkommen in Deutschland

Köln - Ein ungewöhnlicher Gast beim Philosophiefestival Phil.Cologne in Köln: Roger Clarke ist britischer Geister-Experte. Was nicht bedeutet, dass er selbst von ihrer Existenz überzeugt ist.

Deutschland erreicht nach Erkenntnissen des englischen Geisterforschers Roger Clarke Spitzenwerte beim „Gespenster-Aufkommen“. „Deutschland ist wahrscheinlich genauso stark bespukt wie Großbritannien“, sagte Clarke am Sonntagabend beim Philosophiefestival Phil.Cologne in Köln. Das auch im Englischen gebräuchliche Wort „Poltergeist“ stamme zum Beispiel von Martin Luther. Frankreich sei dagegen das am wenigsten geistergläubige Land Europas - wenn nicht gar der Welt. Clarke ist Autor einer umfassenden „Naturgeschichte der Gespenster“. Er selbst weiß nach jahrzehntelanger Beschäftigung mit der Materie immer noch nicht, ob er an Geister glauben soll oder nicht.

Clarke erläuterte, ein Wendepunkt in der Geistergeschichte sei das 19. Jahrhundert. Bis dahin seien Geister überwiegend männlich gewesen, und man habe alles getan, um sie loszuwerden. Im 19. Jahrhundert hätten mit einem Mal viele Frauen als Medium mit dem Jenseits kommunizieren wollen. Auch die Geister seien nun vielfach in der Gestalt von Frauen aufgetreten.

In England glaubten traditionell die Arbeiterklasse und die Upper Class an Geister, nicht aber Angehörige der Mittelschicht. Dementsprechend spuke es in Pubs und auf Schlössern, wohingegen kaum je ein Gespenst in einem Bürgerhaus umgehe. Erst seit wenigen Jahrzehnten sei der Geisterglaube nicht mehr schichtspezifisch.

Heute werde der Geisterglaube sehr stark durch Hollywoodfilme geprägt. So sei der Glaube an Besessenheit in den USA nahezu ausgestorben gewesen, bis 1973 „Der Exorzist“ in die Kinos gekommen sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Seit einer Woche wird eine junge Tramperin vermisst. Die Polizei geht von einem Tötungsverbrechen aus. Vom mutmaßlichen Opfer fehlt allerdings weiterhin jede Spur.
Suche nach vermisster Tramperin bisher ohne Erfolg
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seit mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Er wurde als Frau geboren: RTL-Moderatorin hat transsexuellen Freund
RTL-Moderatorin Bella Lesnik möchte ein Tabuthema öffentlich machen und verrät, dass ihr neuer Freund als Frau zur Welt kam.
Er wurde als Frau geboren: RTL-Moderatorin hat transsexuellen Freund
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Bei dem Unfall in Tuxtla Gutiérrez sind mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und weitere neun verletzt worden.
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.