Experten haben eine "deutliche Korrelation" zwischen Übergewicht und Krebsrisiko belegt. Foto: Frank Leonhardt/dpa
+
Experten haben eine "deutliche Korrelation" zwischen Übergewicht und Krebsrisiko belegt. Foto: Frank Leonhardt/dpa

"Deutliche Korrelation"

Experte: Erhöhtes Krebsrisiko bei starkem Übergewicht

Dass Rauchen Krebs auslösen kann, weiß fast jedes Kind. Doch dass Übergewicht ein erhöhtes Krebsrisiko birgt, ist den wenigsten bewusst.

Stuttgart (dpa) - Übergewicht als eine der Ursachen von Stoffwechselerkrankungen und orthopädischen Problemen ist den meisten Menschen geläufig. Doch der Zusammenhang zwischen starkem Übergewicht und Krebserkrankungen wird nach Meinung eines Experten stark unterschätzt.

"Dabei besteht eine deutliche Korrelation zwischen Übergewicht und Krebsrisiko, die wissenschaftlich sehr gut belegt ist", sagte Jan Steffen Jürgensen, Vorstandschef des Klinikums Stuttgart, der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Das im Fettgewebe gebildete Hormon Leptin, das in Stoffwechselprozesse eingreift, gelte als einer der begünstigenden Faktoren für das Entstehen von Tumoren.

Neben Rauchen sei Übergewicht eine der wichtigsten vermeidbaren Ursachen von Krebs, betonte der Internist. Eine Langzeitstudie mit über fünf Millionen Menschen, die britische Forscher 2014 in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten, zeigte beispielsweise bei 17 von 22 Tumorarten eine Korrelation mit Übergewicht. Dies gilt auch für die vergleichsweise häufigen Krankheiten Brust- und Darmkrebs.

Die Studie habe auch gezeigt: Je ausgeprägter das Übergewicht, desto höher das Krebsrisiko. Wenn zum Beispiel eine 1,70 Meter große und 72 Kilo schwere Frau 15 Kilo zunehme, steige das Risiko für ein Gebärmutter-Karzinom auf das 1,6-Fache, sagte Jürgensen mit Verweis auf die Studie. Dies Karzinom ist nach Daten des Robert Koch-Instituts mit etwa 10.700 neuen Fällen jährlich die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Nach einer Mitteilung der DAK-Gesundheit vom Mittwoch ist der Bevölkerung diese Gesundheitsgefahr aber in weiten Teilen unbekannt. Bei einer Umfrage in Baden-Württemberg im Auftrag der Krankenkasse sahen nur zwölf Prozent der über 1000 Befragten ein stark erhöhtes, 28 Prozent jedoch kein Risiko im Zusammenhang mit krankhaftem Übergewicht. Als die entscheidenden Schlüssel, die Gefahr zu reduzieren, nannte Jürgensen Bewegung und gesunde Ernährung.

DKFZ zu Übergewicht und Krebs

Artikel aus Fachzeitshrift "The Lancet" von 2014

Daten Gebärmutter-Karzinom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Potenzial hoch wie nie …“: Wetter-Experte warnt vor üblen Windgeschwindigkeiten in Deutschland – und Tornados
Der Juli ist aber ganz schön turbulent gestartet. Doch Entspannung ist beim Wetter in Deutschland noch keine in Sicht, im Gegenteil. Noch herrscht Unwettergefahr. 
„Potenzial hoch wie nie …“: Wetter-Experte warnt vor üblen Windgeschwindigkeiten in Deutschland – und Tornados
Europa muss gewaltigen Vulkanausbruch fürchten: Behörden warnen vor Naturkatastrophe - Gefahr für Reisende
Kommt es zu einem Vulkanausbruch in Europa? Nach mehreren Erdbeben warnen die Behörden vor einer weiteren Katastrophe. Auswirkungen hätte das auch für Reisende.
Europa muss gewaltigen Vulkanausbruch fürchten: Behörden warnen vor Naturkatastrophe - Gefahr für Reisende
NRW-Corona-Sünder im Ranking: In diesen Städten bekommen die Bürger die meisten Bußgelder
Wie brav sind die Bürger in NRW in Zeiten des Coronavirus? Eine Auswertung zeigt jetzt, welche Stadt die meisten Bußgelder verteilt.
NRW-Corona-Sünder im Ranking: In diesen Städten bekommen die Bürger die meisten Bußgelder
Kein Spendeneinbruch in Corona-Zeiten
Zu Beginn der Corona-Pandemie hatten viele Hilfsorganisationen mit massiven Spendeneinbrüchen gerechnet. Doch die Deutschen zeigen sich solidarisch. Fragt sich nur: Wie …
Kein Spendeneinbruch in Corona-Zeiten

Kommentare