Blick ins Cockpit eines fahrenden Tesla Model S ohne Fahrer mit Gewicht am Lenkrad
+
Mit einfachen Mitteln lässt sich Teslas Autopilot überlisten – und das Auto fährt ohne Mensch auf dem Fahrersitz.

Schockierendes Video

Experten zerlegen Teslas Autopilot: „Scheinen Kunden als Entwicklungsingenieure zu benutzen“

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Teslas sogenannter Autopilot ist extrem umstritten. Nun zeigt ein US-Verbrauchermagazin, wie schockierend leicht sich das System austricksen lässt.

Palo Alto – Das grundlegende Problem von Teslas Autopilot dürfte der Name des Systems sein. Denn er gaukelt etwas vor, was die verbaute Technik im Grunde nicht leisten kann: nämlich das Fahrzeug komplett autonom zu steuern. Allerdings sind sich ganz offensichtlich nicht alle Tesla-Besitzer darüber im Klaren, weswegen es im Zusammenhang mit dem System immer wieder zu schweren Unfällen kommt. Doch leider ist die Bezeichnung nicht das einzige Problem: Das US-Verbrauchermagazin „Consumer Reports“ (CR) hat nun gezeigt, wie extrem leicht sich der Autopilot von Tesla austricksen lässt – und das Fahrzeug ohne eine Person auf dem Fahrersitz fahren kann, wie 24auto.de berichtet.

Als Versuchsobjekt diente den Ingenieuren von „Consumer Reports“ ein Tesla Model Y. Getestet wurde auf einer abgesperrten Strecke. Es ging darum, zu zeigen, wie einfach man den Tesla-Autopilot überlisten kann – weil es immer wieder Leute gibt, die lebensgefährlichen Unfug mit dem System treiben. Und ein Hersteller sollte sowas nach Möglichkeit mit allen technischen Mitteln unterbinden. Doch den Tesla-Autopiloten auszutricksen, ist erstaunlich einfach, wie ein Video von Consumer Reports zeigt. An Hilsmitteln braucht es nicht viel mehr als ein Gewicht am Lenkrad. Das Fazit von CR-Test-Ingenieur Jake Fisher ist hart: Zwar habe Tesla den Markt für Elektro-Fahrzeuge verändert und die Idee ein E-Auto zu besitzen viel attraktiver gemacht. „Aber sie scheinen ihre Kunden als Entwicklungsingenieure zu benutzen, während sie an selbstfahrenden Technologien arbeiten, und sie müssen einen besseren Job machen, um diese sicher zu machen.“ *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare