+
Zwei tote Pottwale liegen auf einem Anleger im schleswig-holsteinischen Nordstrand. Die vor Helgoland gefundene Tiere werden hier zerlegt und untersucht. Foto: Carsten Rehder

Wieder ein toter Pottwal entdeckt

Wahrscheinlich haben sich die Pottwale einfach verschwommen und kamen nicht mehr aus der "Nordsee-Falle". Mindestens zwölf Tiere verendeten an den Küsten. Die Kadaver sind laut Greenpeace "Sondermüll".

Nordstrand/Texel/Wangerooge (dpa) - Die Zahl der in der Nordsee verendeten Pottwale ist weiter gestiegen. An der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel wurde wieder ein toter Pottwal angespült, wie das Naturkundemuseum der Insel Ecomare mitteilte.

Damit erhöhte sich die Zahl der toten Wale auf insgesamt mindestens zwölf. In Deutschland wurden an verschiedenen Orten bislang sechs Kadaver entdeckt, vor Texel nun ebenfalls sechs.

Experten gingen in beiden Ländern mit Baggern, Seilen und scharfen Messern ans Werk, um die Kadaver zu entsorgen. Die Tiere waren qualvoll verendet. In Deutschland wurden zwei Wale auf Wangerooge gefunden, zwei vor Helgoland und je einer vor Büsum und Bremerhaven.

Im Hafen Holmer Siel auf Nordstrand zerlegten Veterinäre und Techniker die beiden etwa zwölf Meter langen Kadaver aus der schleswig-holsteinischen Nordsee. Zunächst nahmen sie vorsichtige Schnitte an Rücken und Bauch vor, um eine Explosion zu verhindern.

Anschließend rückten sie den verwesenden Kadavern mit Messern zu Leibe. "Es sind dabei keine äußerlichen Auffälligkeiten festgestellt worden", sagte der Sprecher des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), Hendrik Brunckhorst.

Die ersten beiden toten Wale, die am vergangenen Freitag auf der ostfriesischen Insel Wangerooge entdeckt wurden, sind mittlerweile auf ihren Abtransport vorbereitet. Sie wurden von Kettenbaggern in Position gebracht. Die Bergungsaktion auf Wangerooge soll nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums am Freitag beginnen. Was mit dem Pottwal vor Bremerhaven geschieht, ist nicht ganz klar. Dort liefen die Untersuchungen noch, sagte Ministeriumssprecher Rudi Zimmeck. Wenn alles glatt läuft, werden die Kadaver ins Meer geschleppt und dann ans Festland nach Wilhelmshaven gebracht.

Die an der Insel Texel verendeten Tiere sollen nach Harlingen im Norden der Niederlande transportiert und verbrannt werden. Die niederländischen Behörden setzten die Bergung allerdings wegen schlechten Wetters am Donnerstag auf unbestimmte Zeit aus.

Die Entsorgung ist aus Sicht des Meeresbiologen Thilo Maack von Greenpeace auch aus Umweltgründen nicht unproblematisch. "Walkadaver sind eigentlich Sondermüll", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Kadaver seien sehr stark mit Schwermetallen belastet.

Maack forderte für Deutschland ein ähnliches Modell wie in den Niederlanden: Dort habe man sich auf einen Aktionsplan verständigt. Wenn dort noch lebende Wale entdeckt würden, versuche man sie wieder ins Meer zu treiben. "So etwas brauchen wir auch in Deutschland."

Greenpeace

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Brückenpfeiler und fängt sofort Feuer. Ein Schülerausflug endet auf grausame Weise, viele junge Menschen sterben. Medien …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea

Kommentare