Louisiana

Explosion in Chemiewerk: Ein Toter, viele Verletzte

Geismar/USA - Bei einer Explosion in einem Chemiewerk im US-Staat Louisiana ist am Donnerstag ein Mensch getötet worden. Mindestens 30 Menschen wurden nach jüngsten Angaben der Polizei verletzt.

Drei von ihnen befanden sich in ernstem bis kritischen Zustand. Die Explosion ereignete sich aus noch unbekannten Gründen am Morgen gegen 08.30 Uhr (Ortszeit) in der Fabrik in der Gemeinde Geismar, etwa 30 Kilometer südöstlich von Baton Rouge.

Das Feuer, das der Detonation folgte, konnte am späten Morgen gelöscht werden. Spezialkräfte hätten bei einem anschließenden Rundgang durch die Fabrik die Leiche entdeckt, hieß es. Eine dicke Rauchwolke stieg über der Fabrik auf.

Eine Sprecherin des Umweltamtes sagte, in der Luft seien bisher noch keine gefährlichen Mengen an Chemikalien gemessen worden. Die Anwohner von Geismar wurden dennoch aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und Fenster und Türen zu schließen.

Mitarbeiter waren über Zäune gesprungen und vom Fabrikgelände gerannt, als sie die Explosion hörten. Die Detonation erschütterte den Boden, ihr folgte „ein Feuerball“, wie ein Augenzeuge der Polizei berichtete.

In der Fabrik, die der Firma The Williams Companies Inc. gehört, werden die hochentzündlichen Gase Ethylen und Propylen hergestellt, die in der Chemiebranche eingesetzt werden.

AP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Singapur (dpa) - Der Zauberschüler Harry Potter und einer seiner wichtigsten Lehrer sind Namensgeber für eine neu beschriebene Krabbenart: Die kaum einen Zentimeter …
Harry Potter als Namensgeber für neue Mini-Krabbe
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Warendorf - Die Schranken schließen sich, die Bahn naht. Doch quer auf den Schienen versperrt ein großer Lastwagen die Strecke. Beim Aufprall werden zwölf Menschen …
Zug stößt mit Lkw zusammen: Zwölf Verletzte 
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 
Rom - Die Einsatzkräfte haben in den Trümmern des verschütteten Hotels am Gran-Sasso-Massiv weitere Todesopfer geborgen. Damit steigt die Opferzahl auf 14 Tote.
Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare