+
Rund 500 Einsatzkräfte bekämpften den Brand im Lüneburger Hafenviertel

Im historischen Hafenviertel

Explosion: Haus in Lüneburg brennt ab

 Lüneburg - Eine Explosion und ein anschließender Großbrand haben ein Haus im historischen Hafenviertel Stintmarkt in Lüneburg völlig zerstört.

Rund 500 Einsatzkräfte kämpften am Montag stundenlang gegen die Flammen. Menschen wurden nicht verletzt. „Das ist unabhängig vom Sachschaden ein unersetzlicher Verlust für die bei den Touristen beliebte Altstadt - ein Super-GAU“, klagte der Lüneburger Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Wie die Polizei mitteilte, entstand ein Sachschaden von mindestens einer halben Million Euro.

Die Flammen waren ersten Erkenntnissen zufolge gegen 4.00 Uhr morgens wegen einer Explosion in einer Gaststätte ausgebrochen. „Wir gehen davon aus, dass sie im Erdgeschoss stattgefunden hat“, sagte ein Sprecher der Polizei. Anwohner hätten von einem lauten Knall berichtet. Die Detonation setzte das vierstöckige Gebäude in Brand.

Bis Montagnachmittag war das Feuer nicht unter Kontrolle. Außer durch Wasserschäden wurden nach Feuerwehr-Angaben keine weiteren Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Dutzende Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Explosion und Brand im Lüneburger Hafenviertel

Explosion und Brand im Lüneburger Hafenviertel

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuseeländer findet zufällig seine Lottoscheine wieder und kann es nicht fassen
Es gibt Dinge, die sind einfach unglaublich. Zwei Wochen lang hat ein Neuseeländer zwei Lottoscheine mit sich herumgetragen und überhaupt nicht daran gedacht. 
Neuseeländer findet zufällig seine Lottoscheine wieder und kann es nicht fassen
Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen - Täter weiter auf der Flucht 
Zwei Männer sind am Dienstagnachmittag mitten in Köln niedergeschossen worden. Die Polizei sucht unter Hochdruck weiter nach dem Täter. Ermittler haben einen …
Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen - Täter weiter auf der Flucht 
Balkonbrüstung reißt ab: Mann fällt in Tiefe und stirbt
Hamburg (dpa) - Weil die Balkonbrüstung aus der Verankerung riss, ist ein Mann in Hamburg aus dem zweiten Stock in die Tiefe gefallen und ums Leben gekommen.
Balkonbrüstung reißt ab: Mann fällt in Tiefe und stirbt
Polizisten finden sich in Erotik-Fesselszene wieder
Nach einem Polizeieinsatz in der Pfalz haben die Beamten eine Einladung zu einem erotischen Fesselkurs à la "Fifty Shades of Grey" bekommen.
Polizisten finden sich in Erotik-Fesselszene wieder

Kommentare