Unglück mit Chemikalien

Explosion in Labor: knapp 20 Verletzte

Karlsruhe - Nach der Explosion in einem Forschungslabor in Karlsruhe geben die Rettungskräfte Entwarnung. Ein 24 Jahre alter Student wird wegen schwerer Schnittverletzungen im Krankenhaus versorgt.

Nach einer Explosion in einem Forschungslabor des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat die Feuerwehr Entwarnung gegeben. Ausgetretene Chemikalien seien aufgenommen und in Fässern zwischengelagert worden, sagte ein Feuerwehrsprecher in der Nacht zum Donnerstag. Messungen hätten ergeben, dass keine gesundheitsschädlichen Gase ins Freie gelangt seien. In der näheren Umgebung sei der Aufenthalt deshalb ungefährlich.

Bei der Explosion im Fachbereich der Organischen Chemie auf dem KIT-Südcampus waren am Mittwochabend mehrere Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Die Feuerwehr sprach von 18 Verletzten, die Polizei von 17.

Den schwer verletzten 24-jährigen Studenten trafen umherfliegende Glassplitter, als ein mit Salpeter- und Schwefelsäure befüllter Behälter explodierte. Wie weitere Verletzte atmete er zudem giftige Dämpfe ein. Ein Feuerwehrmann erlitt nach Polizeiangaben eine leichte Verätzung am Auge.

Grund der Explosion war nach Polizeiangaben eine chemische Reaktion. In einem Glasgefäß befindliche Salpeter- und Schwefelsäure sei mit einem organischen Stoff in Berührung gekommen.

Das Gelände musste am Mittwochabend weiträumig abgesperrt werden. Einen Brand löste die Explosion in dem Großlabor aber nicht aus. Der Schaden wurde am Donnerstag auf knapp 10 000 Euro geschätzt. Das Labor sollte nach Polizeiangaben bereits am Donnerstag wieder begehbar sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare