Waldbrand griff über

Explosion in Munitionslager: Zehn Tote

Moskau - Bei einer Explosion in einer Militäranlage in Sibirien hat es mehrere Tote gegeben. Ein Waldbrand hatte auf das Lager übergegriffen. Panzerminen und andere Sprengsätze zündeten.

Bei einer schweren Explosionsserie in einem russischen Munitionsdepot sind in Sibirien mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Elf Mitarbeiter der Militäranlage in der Baikalregion erlitten schwere Verletzungen, als ein Waldbrand auf das Lager übergriff und Panzerminen sowie andere Sprengsätze zündete. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau der Staatsagentur Itar-Tass zufolge am Mittwoch mit. Bei vier Verletzten bestehe Lebensgefahr.

Unter den zehn Toten waren Soldaten sowie zivile Beschäftigte des Militärstützpunktes, der rund 5000 Kilometer Luftlinie östlich von Moskau liegt. Verteidigungsminister Sergej Schoigu entsandte eine Sonderkommission in die Region östlich des Baikalsees, um mögliche Verstöße gegen elementare Sicherheitsvorschriften untersuchen zu lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote bei Karambolage auf A81
Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Tote bei Karambolage auf A81
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Polizei Heilbronn meldet vier Tote und spricht von einem „Trümmerfeld“. …
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, vier schwerstverletzt - was wir wissen
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
Sölden (dpa) - In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Der Fels hatte sich am Nachmittag an einem Hang etwa …
20-Tonnen-Fels donnert gegen Haus in Tirol
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden
In Tirol ist ein rund 20 Tonnen schwerer Felsbrocken am Samstag ins Rollen gekommen und gegen ein Haus gekracht. Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
20-Tonnen-Fels kracht 200 Meter tief auf Sölden

Kommentare