+
Am Montag explodierte in der Prager Innenstadt ein Haus.

Auch Deutscher unter Verletzten

Wie kam es zur Explosion in Prag?

Prag - Nach einer Hausexplosion in der Prager Innenstadt, bei der auch ein Deutscher verletzt wurde, suchen die Ermittler nach der Ursache für das Unglück. Einen Verdacht gibt es bereits.

Inzwischen hat die Polizei mit Sicherheit ausgeschlossen, dass es Todesopfer gegeben hat.

Unter den über 50 Verletzten befand sich ein Deutscher. „Es geht ihm gut, er hat nur leichte Verletzungen. Mehr darf ich nicht sagen“, sagte Feuerwehrsprecherin Jirina Ernestova der Nachrichtenagentur dpa. Bei der schweren Gasexplosion in einem Bürogebäude waren am Montag zahlreiche Menschen teilweise schwer verletzt worden.

Die Ermittlungen der Unglücksursache kamen am Dienstag wegen akuter Einsturzgefahr des Gebäudes nicht voran. Die tschechische Feuerwehr hatte zuvor eine undichte Gasleitung als wahrscheinlichste Unfallursache genannt. Premier Petr Necas betonte noch am Montagabend: „Das war kein terroristischer Akt, sondern eine gewöhnliche Gasexplosion.“

Viele Verletzte nach Explosion in Prager Innenstadt

Viele Verletzte nach Explosion in Prager Innenstadt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.
Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Passanten machen beim Spaziergang durch einen Park im Münsterland einen grausigen Fund: In einer Mülltüte liegt ein toter Säugling. Eine Obduktion am Sonntag soll …
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Bundespolizisten haben im Bremer Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Dieb festgenommen, der 1600 Euro zwischen den Pobacken versteckt hatte.
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock aus Bettkasten-Holz sind drei Männer aus einer Forensischen Psychiatrie geflohen.
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie

Kommentare