+
Nach Explosion: Rettungskräfte versuchen die 20 eingeschlossenen Bergarbeiter zu befreien.

Grubenunglück in der Türkei

Bergarbeiter nach Minen-Explosion verschüttet

Istanbul - Nach dem Einsturz einer Kohlemine im Südwesten der Türkei sind mindestens 20 Bergarbeiter eingeschlossen.

Beim Einsturz eines Kohlebergwerks in der Türkei sind mindestens 20 Kumpel eingeschlossen worden. Mehrere der insgesamt rund 40 Männer im Einsatz unter Tage seien bei dem Unglück in der Stadt Ermenek im Südwesten des Landes gerettet worden, sagte der Gouverneur der Provinz Karaman, Murat Koca, nach Angaben der Nachrichtenagentur Anadolu. In dem Bergwerk trete Wasser aus. Teile des Schachts seien überflutet. Rettungskräfte bemühten sich, das Wasser abzupumpen.

Die Ursache für das Unglück am Dienstag war zunächst unbekannt. In der Türkei kommt es immer wieder zu Unfällen im Bergbau. In der westtürkischen Stadt Soma waren im Mai beim schwersten Grubenunglück in der Geschichte des Landes 301 Kumpel ums Leben gekommen. Damals war ein Feuer im Schacht ausgebrochen. Die Ursache für das Unglück von Soma wird offiziell weiterhin untersucht.

dpa

Rückblick: Grubenunglück im Mai 2013

Verheerendes Unglück in türkischem Bergwerk

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.