+
In dieser Geflügelfabrik in China ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Über 100 Arbeiter kamen ums Leben.

Explosionen in Geflügelfarm - über 100 Tote

Mishazi - Bei einem Großbrand in einer Geflügelfabrik im Nordosten Chinas sind am Montag mindestens 113 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt.

Das meldete Medien und die Regionalregierung der Provinz Jilin. Auslöser des Brandes waren laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua offenbar drei Explosionen in dem Gebäudekomplex im Ort Mishazi. Zu dem Zeitpunkt waren laut dem Fernsehsender CCTV rund 350 Arbeiter anwesend. Das Feuer sei während des Schichtwechsels ausgebrochen, möglicherweise in einem Umkleideraum. Die örtliche Feuerwehr führte die Explosionen auf ein Ammoniak-Leck zurück.

Die Fabrik außerhalb der Stadt Dehui rund 800 Kilometer nordöstlich von Peking gehört der Firma Jilin Baoyuanfeng Poultry Co. Sie beschäftigt 1200 Menschen. Gerettete Arbeiter berichteten laut Xinhua, dass das Gebäude verschachtelt und das Eingangstor zudem verschlossen gewesen sei.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Große Empörung hat ein Pfarrer in Frankreich ausgelöst: Weil ein Baby während seiner Taufe weinte, verpasste er dem Kind eine Ohrfeige. Das Video wurde millionenfach …
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie. 90 Millionen Euro sind am Freitag im Jackpot.
Eurojackpot am 22.06.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Ein tropfender Wasserhahn kann einen in den Wahnsinn treiben. Doch wie entsteht eigentlich dieses nervige Geräusch? Das war bislang ein Rätsel. Bislang.
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.