+
Die indische Stadt Agra ist bei Touristen vor allem aufgrund des weltberühmten Taj Mahal beliebt. (Symbolbild)

„Ermittlungen dauern an“

Explosionen in indischer Stadt Agra

Agra - In der indischen Stadt Agra hat es am Samstag mehrere Explosionen gegeben. Verletzt wurde offenbar niemand.

In der bei Touristen beliebten indischen Stadt Agra hat es mehrere Explosionen gegeben. Zwei primitiv zusammengebaute Bomben gingen nach Angaben der Polizei am Samstag in der Nähe eines Bahnhofs hoch. Verletzte gab es keine, das Motiv sei noch unklar. „Bislang wurde keine Verbindung zu Terrorismus gefunden, die Ermittlungen dauern an“, sagte ein hochrangiger Polizeioffizier. Am Tag zuvor war nach einer Bombendrohung die Sicherheit am weltberühmten Taj Mahal in Agra verstärkt worden, berichtete der Sender NDTV. Das Mausoleum aus dem 17. Jahrhundert zieht jedes Jahr bis zu 8 Millionen Touristen an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es wirklich …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare