Tankstelle bombardiert

Explosion in Syrien: Über 30 Tote

Damaskus - Bei einem Luftangriff auf eine Tankstelle sollen am Donnerstag in Syrien über 30 Menschen getötet worden sein. Viele wurden schwer verletzt.

Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten eine Tankstelle im Norden des Landes angegriffen und dabei mindestens 30 Menschen getötet und Dutzende verletzt. Der Angriff habe am Donnerstag eine Explosion in der Ortschaft Ain Issa ausgelöst, die etwa 40 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt liegt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Zeugen hätten berichtet, dass sie mindestens 30 Leichen gesehen hätten, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdul Rahman. Wahrscheinlich werde die Opferzahl noch steigen, fügte er hinzu.

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Syrien: So wütet Assad gegen sein eigenes Volk

Eine Zeuge habe berichtet, dass die Explosion durch den Luftangriff ausgelöst worden sei, teilte Abdul Rahman mit. Allerdings könne die Beobachtungsstelle die Ursache der Detonation nicht unabhängig bestätigen. Die Örtlichen Koordinationskomitees, eine weitere Aktivistengruppe, berichtete von massiven Luftangriffen auf die Tankstelle. Die Gruppe nannte keine Opferzahlen, teilte aber mit, dass es zahlreiche Tote oder Verletzte gegeben habe. So seien mehr als 70 Verletzte in ein Krankenhaus in die Provinzhauptstadt Rakka gebracht worden. 

dapd

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion