Unfall in Russland

Extremsportler Watanabe ist tot

Moskau - Der japanische Extremsportler Haruhisa Watanabe (31) ist wahrscheinlich während einer Fahrraddurchquerung Russlands bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Das berichtete die „Japan Times“ am Freitag unter Berufung auf die Eltern des Mannes. Bei dem Unfall sei der Pass des Abenteurers gefunden worden, eindeutig identifiziert sei das Opfer aber noch nicht. Die russische Zeitung „Moskowski Komsomolez“ schrieb, ein Autofahrer habe den Mann bei Dunkelheit und Schneefall etwa 200 Kilometer von der nordrussischen Stadt Murmansk entfernt übersehen.

Seit Sommer war Watanabe, mehrfacher Rekordhalter in Extremsportarten, mit dem Fahrrad unterwegs durch China, Zentralasien, die Türkei und den Kaukasus. Watanabe war bekannt, weil er bereits mit 22 Jahren die höchsten Berge aller Kontinente bestiegen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare