Unfall in Russland

Extremsportler Watanabe ist tot

Moskau - Der japanische Extremsportler Haruhisa Watanabe (31) ist wahrscheinlich während einer Fahrraddurchquerung Russlands bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Das berichtete die „Japan Times“ am Freitag unter Berufung auf die Eltern des Mannes. Bei dem Unfall sei der Pass des Abenteurers gefunden worden, eindeutig identifiziert sei das Opfer aber noch nicht. Die russische Zeitung „Moskowski Komsomolez“ schrieb, ein Autofahrer habe den Mann bei Dunkelheit und Schneefall etwa 200 Kilometer von der nordrussischen Stadt Murmansk entfernt übersehen.

Seit Sommer war Watanabe, mehrfacher Rekordhalter in Extremsportarten, mit dem Fahrrad unterwegs durch China, Zentralasien, die Türkei und den Kaukasus. Watanabe war bekannt, weil er bereits mit 22 Jahren die höchsten Berge aller Kontinente bestiegen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.