+
Mehr als 100 Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. 

Hätte es verhindert werden können?

Fabrikeinsturz in Pakistan fordert 21 Tote

Islamabad - Ist der Fabrikeinsturz in Pakistan eine Folge des schweren Erdbebens vor elf Tagen? Fabrikarbeiter berichten, dass danach Risse in den Wänden auftauchten.

Bei dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Pakistan sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Arbeitern sollen auch Kinder gewesen sein, wie lokale Medien am Donnerstag berichteten. Die Bergungsarbeiten in der Stadt Lahore dauerten am Abend (Ortszeit) noch an. Helfer von zivilen Einrichtungen und Militär räumten mit schwerem Gerät Betonbrocken und Geröll zur Seite. Bis zu 36 weitere Fabrikarbeiter wurden am Abend noch vermisst. Mehr als 100 Verletzte wurden in zwei Krankenhäuser gebracht.

Das Gebäude, in dem Plastiktüten hergestellt wurden, war am Mittwochabend gegen 19.00 Uhr (Ortszeit) eingestürzt und hatte die Arbeiter der Abendschicht unter sich begraben. Lokale Medien berichteten, dass darunter auch 14- bis 16-Jährige gewesen seien. Kinderarbeit ist in Pakistan verbreitet.

Das Unglück könnte möglicherweise auf Fahrlässigkeit des Besitzers zurückgehen: Fabrikarbeiter sagten pakistanischen Fernsehsendern, dass nach dem schweren Erdbeben vor elf Tagen Risse in den Wänden aufgetaucht seien. Trotzdem seien Bauarbeiten an einem weiteren Stockwerk fortgesetzt worden, sagte ein Mann dem Sender Geo TV.

Offizielle Stellungnahmen zum Hergang gab es zunächst nicht. Es sei zu früh, um über die Ursachen des Unglücks zu spekulieren, sagte der Sprecher der Provinzregierung Zahim Qadri der dpa. Einige Medien berichteten, der Besitzer der Fabrik sei verhaftet worden.

Nach 16 Stunden Arbeit installierten die Rettungskräfte elektronische Sensoren. Sie sollen helfen, Lebenszeichen von Vermissten zu orten. Behördensprecher fürchteten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Blumen, Kerzen, ein BVB-Schal am Zaun: An der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule trauern Schüler und Lehrer um einen 14-Jährigen, der am Vortag erstochen worden war. Ein …
Nach Bluttat in Lünen beginnt wieder Unterricht
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky ist tot 
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll
In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll

Kommentare