+
Mehr als 100 Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. 

Hätte es verhindert werden können?

Fabrikeinsturz in Pakistan fordert 21 Tote

Islamabad - Ist der Fabrikeinsturz in Pakistan eine Folge des schweren Erdbebens vor elf Tagen? Fabrikarbeiter berichten, dass danach Risse in den Wänden auftauchten.

Bei dem Einsturz eines Fabrikgebäudes in Pakistan sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Arbeitern sollen auch Kinder gewesen sein, wie lokale Medien am Donnerstag berichteten. Die Bergungsarbeiten in der Stadt Lahore dauerten am Abend (Ortszeit) noch an. Helfer von zivilen Einrichtungen und Militär räumten mit schwerem Gerät Betonbrocken und Geröll zur Seite. Bis zu 36 weitere Fabrikarbeiter wurden am Abend noch vermisst. Mehr als 100 Verletzte wurden in zwei Krankenhäuser gebracht.

Das Gebäude, in dem Plastiktüten hergestellt wurden, war am Mittwochabend gegen 19.00 Uhr (Ortszeit) eingestürzt und hatte die Arbeiter der Abendschicht unter sich begraben. Lokale Medien berichteten, dass darunter auch 14- bis 16-Jährige gewesen seien. Kinderarbeit ist in Pakistan verbreitet.

Das Unglück könnte möglicherweise auf Fahrlässigkeit des Besitzers zurückgehen: Fabrikarbeiter sagten pakistanischen Fernsehsendern, dass nach dem schweren Erdbeben vor elf Tagen Risse in den Wänden aufgetaucht seien. Trotzdem seien Bauarbeiten an einem weiteren Stockwerk fortgesetzt worden, sagte ein Mann dem Sender Geo TV.

Offizielle Stellungnahmen zum Hergang gab es zunächst nicht. Es sei zu früh, um über die Ursachen des Unglücks zu spekulieren, sagte der Sprecher der Provinzregierung Zahim Qadri der dpa. Einige Medien berichteten, der Besitzer der Fabrik sei verhaftet worden.

Nach 16 Stunden Arbeit installierten die Rettungskräfte elektronische Sensoren. Sie sollen helfen, Lebenszeichen von Vermissten zu orten. Behördensprecher fürchteten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesstrafe gegen deutsche IS-Anhängerin im Irak aufgehoben
Die deutsche IS-Anhängerin Lamia K. ist von einem irakischen Gericht eigentlich zum Tode verurteilt worden. Doch nun wurde ihre Strafe noch einmal umgewandelt. 
Todesstrafe gegen deutsche IS-Anhängerin im Irak aufgehoben
Forscher finden so viel Mikroplastik in der Arktis wie nie
Plastik ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Und es ist mittlerweile überall zu finden: Selbst in der Arktis haben Forscher eine hohe Konzentration winziger …
Forscher finden so viel Mikroplastik in der Arktis wie nie
Großeinsatz! Mann wollte mit weißem Pulver in Gerichtssaal
Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz! Mann wollte mit weißem Pulver in Gerichtssaal
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote und viele Verletzte
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Toronto - zehn Tote und viele Verletzte

Kommentare