Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
+
Ein Foto des zusammengeschlagenen 26-Jährigen. Der Zeugen-Aufruf des Vaters wurde fast 7.000 Mal bei Facebook geteilt

Fast 7000 Mal geteilt

Facebook-Fahndung: Vater von Opfer sucht Schläger

Frankfurt - Übel zugerichtet wurde ein 26-Jähriger in einer Frankfurter Disco. Nun sucht sein Vater über Facebook nach den Schlägern, die ihm das angetan haben.

Das Gesicht des Opfers ist Rot und Blau angeschwollen. Nach einem Besuch des Clubs "Hoppla" in Frankfurt/Sachsenhausen wurde er in der Nacht auf Sonntag von zwei Männern überfallen und brutalst zusammengeschlagen. Mit schweren Kopfverletzungen wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Mit einem Aufruf per Facebook sucht der Vater des Jungen nun nach den Tätern. Dieser Aufruf wurde bislang fast 7.000 Mal geteilt. Die Familie hat zudem eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.

Mehr zu diesem Thema finden Sie bei unsererm Partner-Portal "Offenbach Post".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Bei einer Schießerei im kanadischen Toronto sind örtlichen Medienberichten zufolge mindestens neun Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Ein Mann habe das Feuer …
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Amsterdam (dpa) - Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern

Kommentare